Das Auto fährt selbst (hier ein Beispeil von Volvo), die Beifahrerin liest. Im Bereich autonomes

Das Auto fährt selbst (hier ein Beispeil von Volvo), die Beifahrerin liest. Im Bereich autonomes Fahren will Google mitmischen, allerdings nicht als Autobauer. Gesucht werden jetzt Partnerschaften. Bild: Volvo

In der Zwischenzeit baue der Internet-Konzern aber in Kooperation mit Autozulieferern eine Flotte neuer Fahrzeuge, gab Urmson in dem am Samstag veröffentlichten Interview bekannt. Google hatte im Mai den Prototypen seines ersten eigenen selbstfahrenden Autos vorgestellt, das ohne Lenkrad und Pedale auskommen soll, weil es komplett vom Computer gesteuert wird.

Google hofft, mit solchen Fahrzeugen den Verkehr in den Städten verändern zu können. Der Konzern habe aber noch kein fertiges Geschäftsmodell dafür, räumte Urmson ein. Etablierte Autohersteller setzen bisher eher auf Wagen, die dem Fahrer in einzelnen Situationen die Steuerung abnehmen, er aber jederzeit wieder die Kontrolle übernehmen kann. Google testet seine Technik zunächst in umgebauten Serien-Fahrzeugen von Marken wie Toyota und dessen Nobel-Tochter Lexus.

Große Pläne mit Android Auto

Unterdessen treibt der Internet-Riese ein weiteres Thema voran, das in der Autoindustrie noch kritischer beäugt werden dürfte als die Ambitionen beim autonomen Fahren: Laut Berichten aus den USA arbeitet der Internetriese daran, das Betriebsssytem Android Auto direkt in Fahrzeugen zu implementieren. Bei dem System könnten die Dienste von Google nicht erst über ein Smartphone im Auto genutzt werden, sondern sollen direkt auf den Bildschirm übertragen werden. Für Google wäre das ein großer Schritt, um seine Dienste auch um Auto uneingeschränkt anzubieten. Ob die Hersteller da mitspielen, ist die andere Frage, würde der Einfluss des Internet-Unternehemsn in der Mobilität dadurch doch erheblich zunehmen.

fv/dpa