Changan gehört zu den China-Marken, die – unter optischen Anleihen bei westlichen Marken – derzeit mit SUV-Modellen besonders reüssieren. Nun will man Milliarden in die Entwicklung von E-Autos stecken. Bild: Changan

Changan gehört zu den China-Marken, die – unter optischen Anleihen bei westlichen Marken – derzeit mit SUV-Modellen besonders reüssieren. Nun will man Milliarden in die Entwicklung von E-Autos stecken. Bild: Changan

Changan-Vize Li Wei nannte die Summe gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Ein Großteil der Summe dürfte in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden fließen. Die China-Marke gehört zur Garde lokaler Hersteller, die in diesem Jahr besonders vom Boom bei günstigen SUV profitieren. Autobauer wie Great Wall schieben derzeit in schneller Vertaktung Geländegänger zu günstigen Preisen in den Markt und kommen so aktuell auf höhere Wachstumsraten als die lange Zeit dominierenden internationalen Marken. Changan hat in den ersten neun Monaten des Jahres ohne Joint-Venture-Marken 718.310 Autos verkauft – ein Plus von 15,7 Prozent.

Nach dem SUV-Schub soll die nächste Wachstumsstufe über die Elektromobilität erklommen werden. Die Aufstockung der Mittel für Forschung und Entwicklung kommt parallel zu den Beratungen des nächsten Fünf-Jahres-Plans in China. Mit Blick auf die Autoindustrie steht dort die Entwicklung von elektrischen und teilelektrischen Fahrzeugen sowohl auf Produkt- wie auf Infrastrukturseite im Mittelpunkt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Changan China

fv