Mit dem Ioniq bringt Hyundai eine hochinteressantes E-Auto an den Start. Bereits 2017 sollen 77.000

Mit dem Ioniq bringt Hyundai eine hochinteressantes E-Auto an den Start. Bereits 2017 sollen 77.000 Einheiten von dem “Mehrwege-Stromer” verkauft werden. Bild: Hyundai

Beflügelt werden die Hoffnungen bei Hyundai durch die im Dezember in Südkorea angelaufene Pre-Order-Phase. Während das Fahrzeug am Heimatmarkt bereits unmittelbar vor dem Verkaufsstart steht, wird die Serienversion für den Rest der Welt beim Autosalon in Genf und im April in New York gezeigt. Danach soll der Kompaktwagen zeitnah in die Showrooms der Händler kommen. Wie der Korea Herald unter Berufung auf Hyundai schreibt, ist für 2016 ein Absatz von 30.000 Einheiten geplant, davon die Hälfte auf dem Heimatmarkt. 2017 sollen dann bereits 77.000 Einheiten verkauft werden.

Hyundai setzt beim Iioniq auf ein modernes Design, eine hochwertige Anmutung und den Einsatz von umweltfreundliche Materialien. Der Clou ist aber die angebotene Antriebspalette. Mit dem Ioniq bietet der Autobauer das weltweit erste Fahrzeug an, das für drei alternative Antriebssysteme ausgelegt ist. Der Kunde kann zwischen Hybrid (HEV), Plug-in-Hybrid (PHEV) und Elektroantrieb (EV) wählen. Produziert wird das Fahrzeug auf der AD-Plattform in Ulsan, auf dem auch das kommende E-Modell von Konzernschwester Kia mit dem Codenamen C-HEV gebaut werden soll.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Hyundai Elektromobilität

fv