Matthias Wissmann

Matthias Wissmann: "Die Faszination des Autos ist für viele Menschen ungebrochen." - Bild: dpa

An den zehn Messetagen wurden insgesamt 928.000 Besucher gezählt, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. Das waren rund zehn Prozent mehr als im Krisenjahr 2009. Am Wochenende sei das Interesse noch einmal gestiegen, erklärte der Verband. Vor vier Jahren waren aber noch fast eine Million Gäste zur IAA gekommen.

Faszination Auto ungebrochen

VDA-Präsident Matthias Wissmann wertete das Besucherplus als Zeichen, “dass die Faszination des Autos für viele Menschen ungebrochen ist”.

Auf der IAA hatten mehr als 1.000 Aussteller aus 32 Ländern ihre Weltneuheiten gezeigt. Die belegte Ausstellungsfläche lag mit etwa 235.000 Quadratmetern um 40.000 Quadratmeter über dem Wert von 2009. IAA-Schwerpunkt waren unter dem Motto “Zukunft serienmäßig” neue Technologien von Hybrid- bis zu Elektroautos.

Frankfurt war nicht nur das Mekka der Autointeressenten, immer mehr Politiker aus ganz Europa nutzten diese Messe zum Dialog mit der Industrie. Laut VDA gab es über 100 Messerundgänge mit Politikern, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Philipp Rösler oder Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Finanzmärkte als Diener der Realwirtschaft

“Wenn eine dynamische Wirtschaft und eine zielorientierte Politik gemeinsam handeln”, ist Wissmann mit Blick auf die aktuellen Finanz- und Euro-Probleme überzeugt, fänden wir “Wege, damit Europa seine Aufgaben mit mehr Entschlossenheit, Kraft und Konsequenz bewältigt. Die Finanzmärkte müssen wieder Diener der Realwirtschaft werden. Wir brauchen offensichtlich transparente Spielregeln, sprich: eine weltweite Regulierung dieses Sektors.”

Alle Beiträge zum Thema IAA

dpa/Guido Kruschke