In Togliatti war jetzt Produktionsstart für den Lada-Hoffnungsträger XRay (hier eine Aufnahme des ConceptCar) Bild: Avtovaz

In Togliatti war jetzt Produktionsstart für den Lada-Hoffnungsträger XRay (hier eine Aufnahme des ConceptCar) Bild: Avtovaz

Mit dem Xray wie dem ebenfalls in diesem Jahr eingeführten Vesta will Russlands größter Autobauer endlich seinen Ruf abstreifen, die Marke des schlichten Landvolks zu sein, das halt Lada fahren müsse, weil man sich nichts anderes leisten kann. Mit freundlicher Unterstützung von Avtovaz-Mehrheitseigner Renault-Nissan haben die Russen ein gefälliges, fast futuristisches gestylten SUV auf die Räder gestellt. Beide Modelle Vesta, wie Xray gelten als Speerspitzen einer unter Avotovaz-Chef Bo Andresson runderneuerten Modellpolitik. In diesem Jahr sollen noch rund 500 Einheiten gebaut werden. Die ersten Auslieferungen sollen im Februar erfolgen. 2017 sollen noch zwei Modellvarianten nachgeschoben werden.

IHS Automotive traut dem Xray aus dem Stand eine wichtige Rolle im Modellportolio der Russen zu. So erwarten die Marktexperten beim Xray im Jahr 2016 einen Verkaufszahl in der Gegend von 35.000 Einheiten, der Vesta dürfte demnach bei etwa 30.000 Einheiten landen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Avtovaz Lada

Frank Volk