Saab 9-3

Saab steht bei seinen Gläubigern mit etwa 54 Millionen Euro in der Kreide, nun besteht – einmal mehr – Aussicht auf Rettung. Bild: Saab

Um wen es sich handele, könne aus Gründen der Vertraulichkeit nicht bekanntgegeben werden. Gleichzeitig beantragte der chinesische Eigner, das Konsortium National Electric Vehicle Sweden (Nevs), bei Gericht eine Verlängerung des Gläubigerschutzes um weitere drei Monate. Am Samstag war die Frist abgelaufen, bis zu der Nevs neue Investoren hätte präsentieren sollen. Die Gläubiger, denen Nevs inzwischen fast eine halbe Milliarde schwedische Kronen (rund 54 Mio Euro) schuldet, sollen den Antrag unterstützen.

Die Saab-Eigner verhandeln seit längerem mit zwei asiatischen Autobauern. Einer von ihnen hat Nevs zufolge nun zugesichert, in Schweden investieren zu wollen. Der Deal könnte bis Februar nächsten Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin werde der Investor Nevs Geld leihen, damit die laufenden Kosten gedeckt werden könnten. Das Darlehen betrage 5 Millionen Euro im Monat.

Voraussetzung für den Deal sei aber eine Einigung mit den Gläubigern, hieß es weiter. Denkbar sei, dass kleinere Gläubiger voll ausbezahlt würden, größere hingegen nur zu einem bestimmten Prozentsatz. Die Verhandlungen mit anderen Autobauern sollen weiterlaufen.

Alle Beiträge zum Stichwort Saab

dpa-AFX/ks