Motor des GT3 mit 435 PS: In allen Porsche 911 GT3 aus dem Jahr 2014 – auch den noch nicht ausgelieferten – baut Porsche Motoren mit einer optimierten Verschraubung der Pleuel ein. - Bild: Porsche

Motor des GT3 mit 435 PS: In allen Porsche 911 GT3 aus dem Jahr 2014 – auch den noch nicht ausgelieferten – baut Porsche Motoren mit einer optimierten Verschraubung der Pleuel ein. - Bild: Porsche

Die Ursache für die Motorbrände sei eine gelöste Verschraubung an einem Pleuel gewesen, wie die VW-Tochter am Mittwoch mitteilte. Das lose Teil habe das Kurbelgehäuse beschädigt, was in den beiden Fällen dazu geführt habe, dass Öl ausgetreten war und sich entzündet hatte.

Porsche hatte sicherheitshalber alle 785 ausgelieferten Fahrzeuge zurückgerufen. Weil zwei Fahrzeuge in der Schweiz und in Italien ausgebrannt waren, hatte der Hersteller zuvor schon die Auslieferung des Sportwagens gestoppt. In allen Porsche 911 GT3 aus dem Modelljahr 2014 kämen nun Motoren mit einer optimierten Verschraubung zum Einsatz. Das Modell ist seit August 2013 in Deutschland auf dem Markt. Hierzulande kostet der Sportwagen mindestens 137.000 Euro.

Aktuell seien die jeweiligen Porsche-Zentren mit den Kunden weltweit im direkten Austausch, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen, so das Unternehmen. Weitere 911-Modelle oder andere Baureihen seien nicht von dieser Maßnahme betroffen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Porsche GT3

dpa-AFX/Andreas Karius