Die Tage des Altea sind gezählt: Weil die Absatzzahlen der MPVs in den Keller gehen, soll der Familien-Van aus dem Programm fliegen. Bild: Seat

Die Tage des Altea sind gezählt: Weil die Absatzzahlen der MPVs in den Keller gehen, soll der Familien-Van aus dem Programm fliegen. Bild: Seat

Grund seien deutlich rückläufige Verkaufszahlen, schreibt die britische Autocar. Eine Bestätigung des Autobauers gibt es noch nicht. Für IHS Automotive käme der Schritt nicht überraschend. Die sogenannten Multi Purpose Vehicles (MPV) würden immer stärker von den deutlich beliebteren SUV verdrängt. Seat reagiere auf diese Entwicklung und werde den Altea durch ein C-Segment SUV ersetzen.

Tatsächlich verlieren die einst vor allem bei Familien beliebten Familien-Vans rasant an Bedeutung. Wurden laut IHS-Zahlen im Jahr 2007 noch 1,57 Millionen Einheiten dieser Fahrzeuge in den Ländern der EU verkauft, waren es 2014 gerade noch 850.000 Autos. Umgekehrt die Entwicklung bei den SUV. Lag deren Verkaufszahl in der EU 2007 bei 577.000 Fahrzeugen hat sich der Absatz 2014 auf 1,5 Millionen fast verdreifacht. Analog dazu die Entwicklung des Altea: Mit 75.500 verkauften Autos gehörte der Spanier 2007 noch zu den beliebten Fahrzeugen seines Segments, so schrumpfte der Absatz im vergangenen Jahr auf 18.000 Einheiten. Ein Ende des Abwärtstrends für die MPV ist nicht in Sicht. Für das C-Segemnt SUV von Seat sieht IHS Automotive ein Absatzpotenzial von 45.000 Einheiten jährlich.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Seat Seat Altea

fv