Verlagerung der weltweiten Autoproduktion. – Bild: Quest Trend Magazin

Verlagerung der weltweiten Autoproduktion. – Bild: Quest Trend Magazin

Die fünf Länder USA, Japan, Deutschland, Frankreich, und Spanien produzierten im Jahr 2000 fast 60 Prozent der weltweiten Automobile. Aus Brasilien, China und Indien kam hingegen nur knapp 8 Prozent der globalen Fertigung. 13 Jahre später haben sich die Anteile fast angeglichen. Das geht aus einer Studie des Quest Trend Magazins hervor.

Im untersuchten Zeitraum von 2000 bis 2013 ist der Anteil der USA, Japans, Deutschlands, Frankreichs und Spaniens an der weltweiten Autoproduktion auf 34,7 Prozent abgesackt. Währenddessen ist in Brasilien, China und Indien der Anteil an der globalen Produktion auf 34,1 Prozent empor geschnellt.

China ist Produktionsweltmeister

Vor allem das Reich der Mitte ist für diese Verschiebung verantwortlich. China belegte im Jahr 2000 noch Rang 7 der Produktions-Weltrangliste. Mittlerweile sind sie die Nummer 1. China fertigt jetzt mehr Automobile, als die USA und Japan zusammen.

Die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung liegt laut Quest Trend Magazin in der Internationalisierung der Produktion. Das ist seit Ende der 90er Jahre die Hauptstrategie der zehn größten Autobauer.

Der Report untersucht den Zeitraum von 2000 bis 2013 und verwendet die Daten der Organisation Internationale des Constructeurs d? Automobile, Paris, die kürzlich für das Jahr 2013 veröffentlicht wurden.

Gabriel Pankow / Quelle: Quest Trend Magazin