Offenbar heiß begehrt: der Ordereingang für Teslas Model X steigt Richtung 30.000.  Bild:

Offenbar heiß begehrt: der Ordereingang für Teslas Model X steigt Richtung 30.000. Bild: press-inform

Mit einem gut einem Jahr Verspätung schickt Tesla sein SUV-Model X ab September zunächst in den USA an den Verkaufsstart. Den Spannungsbogen scheint das nur gespannt zu haben. Wie der Eleketroauto-Bauer am Montag (3. August) bekannt gab, lag der Bestelleingang imm Juli inzwischen bei 29.450 Fahrzeugen, zuletzt wurden angeblich knapp 40 Autos pro Tag geordert.

Die Stimmung gegenüber Tesla war dennoch geteilt, denn: parallel dazu veröffentlichte EV Inside, eine Plattform für Elektromobilität, Zahlen, wonach die Absatzkurve des einzigen im Verkauf befindlichen Tesla-Autos in Nordamerika scharf nach unten abgebogen sei: Wurden im Juli 2014 noch 2.800 Fahrzeuge verkauft, sollen es jetzt gerade noch 1.600 gewesen sein. Prompt machten Befürchtungen die Runde, dass dies erste Anzeichen einer Kannibalisierung sein könnten und potenzielle Käufer nun nicht mehr beim schon relativ “alten” Model S zugreifen, sondern lieber auf den neuen Wagen warten. Offiziell sind diese Zahlen aber nicht.

Von Tesla selbst gibt es keine monatlichen Verkaufszahlen. Aufgrund der relativ geringen Stückzahlen und entsprechender Schwankungsbreite gibt Firmenchef Elon Musk nur Quartalszahlen bekannt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla Model X

fv