• Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

    Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

  • Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

    Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

  • Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

    Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

  • Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

    Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

  • Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

    Der Zinoro 1E wird vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug basiert auf dem kleinen SUV BMW X1. Bild: BMW

Der Zinoro IE soll durch ein Rekuperationssystem eine Reichweite von 150 Kilometern haben und die Lithium-Ionen-Akkus sollen innerhalb von sieben bis acht Stunden vollständig aufladbar sein. Zunächst will BBA nicht in große Volumina gehen, sondern durch das reine Verleasen der Fahrzeuge eine Art Großraumtest in China durchführen. Laut Spekulationen in der chinesischen Presse soll der Preis des Zinoro 1E bei 400.000 Yuan liegen, umgerechnet 48.000 Euro.

 

BMW Brilliance Automotive (BBA) produziert den Zinoro X1 in der chinesischen Fabrik in Tiexi zusammen mit dem BMW X1 (Langversion). Das Fahrzeug wurde als Chinese Premium Marke in China positioniert und soll – parallel zur BMW-eigenen i-Familie – auch bald erweitert werden.

Norbert Reithofer, BMW

"Wir prüfen momentan, wie und wann wir die Zinoro-Modellfamilie erweitern können", kündigt BMW-Chef Norbert Reithofer im Exklusiv-Interview mit AUTOMOBIL PRODUKTION an. Bild: BMW

AUTOMOBIL PRODUKTION: Sie haben auf der Auto China im April den i3 vorgestellt. Wie werden dort die Verkaufszahlen sein?
Reithofer: Unser China-Präsident Karsten Engel hat gesagt: China wartet auf den i3. Angesichts der Umweltbelastungen in den chinesischen Städten ist das dort ein ideales Fahrzeug. Damit Elektro-Fahrzeuge dort ein Erfolg werden, ist jedoch eine ausreichende Versorgung mit Ladestationen notwendig.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Sie haben zusammen mit Ihrem Partner Brilliance in China auch ein New Energy Vehicle namens Zinoro vorgestellt. Wie verträgt sich das mit dem i3?
Der Zinoro 1E wurde vom Joint Venture BMW Brilliance entwickelt und gebaut. Das Fahrzeug ist als „chinese premium“ positioniert und baut im Prinzip auf dem BMW X1 auf. Der Zinoro 1E ist das erste e-drive Sports Activity Vehicle auf dem Markt und das erste New Energy Vehicle, das man mieten kann.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wann kommt denn der Zinoro 2E?
Wir prüfen momentan, wie und wann wir die Zinoro-Modellfamilie erweitern können. Um über den Namen und Markteinführung zu sprechen, ist es aber noch zu früh.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie lange wird der Zinoro 1E schon verkauft?
Er wird bisher ausschließlich vermietet.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Der Zinoro und der i3 kommen dann ja fast zeitgleich auf den Markt…
Der Vermarktungsstart für den Zinoro begann im April, der i3 wird importiert und kommt im Herbst in China auf den Markt.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Ist der 1e ein reines E-Auto oder ein Hybrid?
Es ist ein reines Elektrofahrzeug.

Artikeltext und Interview: Bettina Mayer

Sie wollen mehr wissen über BMWs Zukunftsstrategien? Dann merken Sie sich diesen Termin vor:
BMW-Chef Norbert Reithofer spricht beim AUTOMOBIL FORUM am 25.6.2014 in München.

bmw-i3-stoesst-in-china-auf-internen-konkurrenten_92933_8.jpg Wenn Sie ihn treffen möchten, dann melden Sie sich hier an!

Das vollständige Exklusiv-Interview mit Norbert Reithofer lesen Sie in der kommenden Ausgabe 6/2014, die am 12. Juni erscheint.