Adrian von Hooydonk, Leiter BMW Group Design. Bild: BMW

"Wenn ein BMW schnell aussieht, dann ist er auch schnell. Das ist Authentizität", sagt Adrian von Hooydonk, Leiter BMW Group Design. Bild: BMW

AUTOMOBIL PRODUKTION: BMW spricht beim neuen 7er von “zeitgemäßem Luxus”. Was bedeutet das?
Zeitgemäßen Luxus verbinden wir stark mit technologischen Innovationen aber auch individuellem Komfort – und der spielt im Innenraum des neuen BMW 7er eine prägende Rolle. Jedes Detail verfolgt konsequent ein Ziel: das Wohlbefinden der Passagiere. Und dazu gehören neben edlen Materialien, und der gesteigerter Ausführungsqualität auch technische Innovationen wie zum Beispiel die BMW Gestiksteuerung, das Ambient Air Paket mit Luftionisation und Duftaromen, das neue BMW Laserlicht sowie der Surround View mit 3D-Ansicht und das ferngesteuerte Parken.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Für den neuen 7er haben Sie eine Formensprache mit klaren, geraden Linien gewählt, die man fast zurückhaltend nennen kann. Die markantesten Merkmale in der Seitenlinie sind die als Doppelsicke ausgeführte, so genannte Charakterlinie sowie die Air Breather. Was ist der Hintergrund für diese Details und gibt die Optik des 7er auch Ausblick auf künftige Modelle?
Unser Anspruch an gutes Design ist immer, viel Effekt mit möglichst wenigen Linien zu erreichen. Bei einer derart reduzierten Formensprache werden die Details natürlich umso wichtiger. Im neuen BMW 7er sind diese mit viel Liebe ausgeführt.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Nimmt die neue Material-Kombination aus Stahl, Aluminium sowie Carbon, die gerade auch im Bereich der Karosserie des 7ers eingesetzt wird, auch Einfluss auf die designerischen Möglichkeiten?
BMW stellt Leichtbau vor allem ein um Fahrdynamik und Verbrauch zu verbessern. Im Design wissen wir natürlich, wie wir die Vorzüge der Materialien ausspielen können. Generell zeigt der 7er ein hohes Maß an allen Linien, für uns auch ein Ausdruck von modernem Luxus.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Der neue 7er ist kaum breiter als sein Vorgänger, wirkt aber kraftvoller, stämmiger. Dies trägt auch dazu bei, dass Sie bei den Themen Stirnfläche und Aerodynamik auf eine gute Basis zurückgreifen konnten. Welche konkreten Verbesserungen weist die neue 7er-Generation bei diesen Themen auf?

Das Thema Aerodynamik ist enorm wichtig bei BMW. Denn schon durch einfache Verbesserungen können mit intelligent umgesetzten Maßnahmen beeindruckende positive Effekte für mehr Effizienz erzielt werden. Der BMW 7er zum Beispiel ist unser erste Fahrzeug mit sichtbarer Luftklappensteuerung. Nur bei erhöhtem KuÌhlbedarf ist die Luftklappe offen, während der übrigen Zeit ist sie geschlossen. Dies hat gleich zwei Vorteile: Zum einen verbessert es die Aerodynamikwerte, zum anderen entsteht durch die optisch erhöhte Zahl der NierenstaÌbe ein noch präsenteres Erscheinungsbild. Weitere markante Merkmale für Effizienz sind die Air Breather in den vorderen SeitenwaÌnden, der nahezu vollständig verkleidete Unterboden oder auch die neue Kontur der Außenspiegel. All diese Elemente reduzieren den Luftwiderstand und tragen so zum aerodynamisch optimierten Design bei.

AUTOMOBIL PRODUKTION: China wird ein wichtiger Markt für den neuen 7er. Inwiefern müssen Sie den chinesischen Geschmack in ihrer Designarbeit berücksichtigen?
Einem BMW, der als Marke bald 100 Jahre alt sein wird, wird man immer die Historie ansehen. Wer rein auf den chinesischen Markt zielt, würde sogar dort verlieren. Denn die Leute zahlen für das Markenversprechen des globalen Namens, das gilt für uns wie für Louis Vuitton oder Prada. Auf die lokalen Geschmäcker gehen wir mittels Farbe und Materialien ein.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Worin unterscheiden sich die Design-Vorlieben der chinesischen von jenen der europäischen Kunden?
In Asien werden eher dunkle Farben bevorzugt – da diese Chrom besser zur Geltung bringen. In Europa gehörte lange Zeit Silber und Schwarz zu den beliebtesten Farben. Das ändert sich gerade: Farbigkeit nimmt über die ganze Palette zu, auch im Interieur.

AUTOMOBIL PRODUKTION: BMW liefert zwei Varianten für die Front- und Heckpartie: ist das ein Zugeständnis an die unterschiedlichen Geschmäcker auf der Welt?
Ganz klar: Geschmäcker sind unterschiedlich. Deshalb bedeutet moderner Luxus für uns auch ein erhöhtes Maß an persönlicher Auswahl: Der Kunde kann in dem neuen BMW 7er sein individuelles Bedürfnis oder Luxuserlebnis konfigurieren und so wie er es möchte, ausdrücken. Dazu steht eine Vielzahl an Designoptionen über M-Sport oder Individual zur Verfügung – und eben auch zwei Varianten für die Front- und Heckpartie.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Das “vernetzte Auto” ist in der Autobranche in aller Munde. Inwiefern beeinflusst dies die Gestaltung des Innenraums?
Im neuen BMW 7er steckt eine durchdachte Formel für eine vernetzte automobile Erfahrung. Daher haben wir die neue Generation schon am Zeichentisch mit einem umfassend vernetzten Kunden im Hinterkopf entworfen und die technischen Innovationen nahtlos in die Gestaltung integriert. Besonders Wert haben wir hier auf die komfortable Bedienung gelegt: So sind sämtliche Informationen des vollfarbigen Head-Up Display auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gut lesbar. Zudem lässt es sich in der Höhe verstellen – das sorgt für eine angenehme Entlastung und mehr Komfort auch für die Augen. Der Bordmonitor kann wahlweise mittels Controller, Touchpad oder auch ganz ohne Berührung bedient werden – durch Gestiksteuerung. Dabei steuern Handbewegungen, die von einem 3D-Sensor erfasst werden, intuitiv und komfortabel die Infotainment-Funktionen. Die entsprechenden Gesten dienen unter anderem zur Regulierung der Lautstärke des Audioprogramms und zum Annehmen oder Ablehnen eingehender Telefonanrufe. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine definierte Geste mit einer individuell auswählbaren Funktion zu verknüpfen.
Ein weiteres charakteristisches Merkmal des Interieurs, auf welches wir sehr stolz sind, ist die fahrerorientierte Cockpitgestaltung. Die Grafik-Darstellung und Farbgebung der Cockpit-Anzeigen des multifunktionalen Instrumentendisplays können jeweils auf den gewählten Modus des Fahrerlebnisschalters abstimmt werden. Während im Modus COMFORT das Instrumentendisplay das klassische Bild der vier Rundinstrumente anzeigt, wandelt sich im ECO PRO Modus der Drehzahlmesser zur EfficientDynamics Anzeige. Im Modus SPORT wird das gesamte Tachometer auf die Anzeige der wesentlichen Informationen reduziert, wobei die Geschwindigkeit und die eingelegte Gangstufe digital über große Anzeigen dargestellt werden.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Muss man einem Statussymbol wie dem 7er ansehen, was an Technologie und High-Tech in ihm steckt?
Ja, die meisten Kunden, die wir mit dem neuen 7er ansprechen, haben eine Affinität zu Hightech-Produkten – daher soll sich die fortschrittliche Technologie auch im Design widerspiegeln. Beim neuen BMW 7er haben wir mehr Zeit als je zuvor auf die Gestaltung der Details verwendet. Besonders schätze ich es, wenn Design und Funktion ineinandergreifen. Das wird zum Beispiel durch Visual Aerodynamics Elemente wie die chromumrahmten Air Breather oder die flexiblen Lufteinlässe deutlich. Eine weitere Neuheit im Luxuslimousinen-Segment ist das aus dem BMW i8 bekannte Laserlicht. Es erzeugt ein besonders helles und rein weißes Licht, ist blendfrei und hat eine enorme Fernlichtreichweite.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Bei Oberklasse-Modellen geht es auch immer um Überholprestige. Wie würden Sie den „Blick“ des neuen 7er beschreiben?

Wir legen bei jedem BMW sehr großen Wert auf den konzentrierten Blick, auf die Form der Scheinwerfer. Er zeigt, dass er für die Bewegung gebaut ist, vergleichbar mit dem Blick eines Topathleten, der am Start steht. Beim BMW 7er haben die Leuchtgrafik der markentypischen Doppelrundscheinwerfer oben angeschnitten und unten abgeflacht. So wirkt der Blick noch konzentrierter und entschlossener. Zudem unterstreicht diese besonders detailgenaue Gestaltung unterstreicht die hochwertige Technologie.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Vom ersten Entwurf bis zum Produktionsende eines Modells vergehen rund 10 Jahre. Ein Autodesign muss also lange “funktionieren”. Steht in Ihrem Büro eine Glaskugel, um in die Zukunft zu blicken?
Unsere Glaskugel ist unsere lebendige Designkultur. Wir tauschen uns mit externen Designern und mit unseren weltweiten Designstudios aus; unsere Designteams sind interessiert, offen für Neues und interkulturell aufgestellt – momentan sind über 30 Nationalitäten vertreten – und wir haben Zugriff auf die allerneuesten Studien. All das schärft das Gespür für ästhetische Trends und kulturelle Entwicklungen.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Emotionen kann man nicht programmieren. Wie schaffen Sie es dennoch, Menschen für ein Autodesign zu begeistern?
Durch Authentizität. Wenn ein BMW schnell aussieht, dann ist er auch schnell. Und wenn das Auto scharfe Linien hat, dann wird es auch präzise reagieren. Das Design zeigt also schon im Stand, was der Fahrer mit dem Auto erleben kann. Es ist ein Versprechen auf das emotionale Fahrgefühl.

Das Interview führte Gabriel Pankow

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BMW 7er BMW