Für die Fertigung des F-Pace, die als "Werk in Werk"-Lösung parallel zum Jaguar XE erfolgt, kommt ein spezielles Fertigungszentrum zum Einsatz. In die Produktion des F-Pace investierte Jaguar 120 allein Millionen Pfund – unter anderem in 70 neue Roboter in der Karosseriefertigung.

Durch den Karosserieaufbau mit über 80 Prozent Aluminium hat der F-Pace einen höheren Alu-Anteil als seine wichtigsten Wettbewerber (Porsche Macan, BMW X4, Mercedes-Benz GLC, Audi Q5). Die Karosserie wiegt weniger als 300 Kilo und rangiert damit eher im Bereich von kleineren Fahrzeugen. Die gesamte Fahrzeugflanke besteht aus einem Aluminiumteil ohne Verbindungsstellen und wiegt sogar unter 6 Kilogramm. Daher verwundert es nicht, dass Baureihenleiter Kevin Stride die Ausweitung ankündigt: "Wir wollen den Aluminium-Anteil unserer Fahrzeuge weiterhin erhöhen".

Und setzt dabei auf recyceltes Aluminium: Es bietet die gleichen Gewichtsvorteile, benötigt jedoch 95 Prozent weniger Energie in der Herstellung. Der F-Pace besitzt den größten Anteil an recyceltem Alu unter den drei Jaguar-Modellen: es macht insgesamt ein Drittel seiner Konstruktion aus. Stride weiter: "Unser Ziel ist es, den Anteil an recyceltem Aluminium bis ins Jahr 2020 auf 75 Prozent zu erhöhen". Das kann der Autohersteller aber nicht allein und will sich dabei auf neue Zulieferer stützen.

Bis dato recycelt Jaguar 30.000 Tonnen jährlich selbst und könnte damit pro Jahr eigentlich vier Eiffeltürme bauen. Die britischen Alu-Experten entwickelten sogar eine eigene Klassifizierung für das wiederaufbereitete Aluminium: RC5754.

Aluminium und Physik: TV-Spot mit Stephen Hawking

Seit Anfang April läuft auch ein TV-Spot für den Allradler im deutschen Fernsehen – mit niemand geringerem als dem weltweit bekannten und hochangesehenen Wissenschaftler Stephen Hawking in der Rolle des Bösewichts. Die Jaguar-Chefs erfüllten dem ihm mit dem Werbespot auch gleich noch einen Wunsch: Stephen Hawking wollte unbedingt ein Mal als der Widersacher von James Bond in Erscheinung treten.

Jaguar gewährte dem 74-jährigen Physiker diesen Wunsch: In der Schlussszene tauchen Bilder vom spektakulären Looping eines F-PACE am Vorabend der letztjährigen IAA in Frankfurt auf. Den mit einem Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde honorierten Stunt kommentiert Hawking mit dem Satz: „Wie ich sehe, habt Ihr es geschafft, die Schwerkraft zu überwinden". Worauf sein Gegenüber, gespielt von Luke Allen-Gale ("Captain America"), stolz entgegnet: "Wir sind die Meister von Raum und Zeit."