BMW 330e PHEV

Paice behauptet, dass die Technologie, die in allen acht derzeit erhältlichen BMW Plug-in-Hybriden zum Einsatz kommt gegen seine Patente verstößt.

| von Stefan Grundhoff

Wie Automotive News Europe berichtet, wird die Klage von Paice und seinem Investor, der gemeinnützigen Abell Foundation aus Baltimore, eingereicht. Paice behauptet, dass die Technologie, die in allen acht derzeit erhältlichen BMW Plug-in-Hybriden zum Einsatz kommt gegen seine Patente verstößt. Betroffen sind unter anderem die Modelle BMW 330e, 530e, 750e, i8 Roadster und Mini Countryman PHEV.

In einer Erklärung von Paice heißt es: „Paice teilte BMW in gutem Glauben vertrauliche Details unserer Hybridfahrzeugtechnologie mit. Anstatt eine Lizenz für unsere Technologie auszuhandeln, nahm BMW das von Paice Gelernte und nutzte es zu seinem eigenen Vorteil.“

In der Vergangenheit geriet das Unternehmen Paice in ähnlichen Fällen mit anderen Erstausrüstern wie Ford, Toyota, Hyundai und Kia aneinander, was zur Folge hatte, dass diese Autohersteller letztendlich für die Lizenzierung von Paices Technologie zahlten. BMW hat bisher keine offizielle Stellungnahme zu den rechtlichen Schritten abgegeben.