BMW Group, Ausbildung

Zwei Auszubildende der BMW Group während der Arbeit. Bild: BMW Group

In Deutschland beginnen alleine schon 1.200 junge Menschen in diesem Herbst eine Berufsausbildung bei der BMW Group. 820 von ihnen in den BMW Werken und der Unternehmenszentrale sowie 380 in den Betrieben der deutschen BMW Group Niederlassungen.

Am Standort München beginnen am 1. September mehr als 300 junge Menschen ihre Ausbildung. Im BMW Werk Dingolfing starten 270, in Regensburg 120, in Leipzig 55, in Landshut 42, in Berlin 25 und in Eisenach sechs Azubis ins Berufsleben. Auch an fast allen Werksstandorten im Ausland stellt das Unternehmen jedes Jahr neue Auszubildende ein, die meisten davon derzeit in China (122), Mexiko (87), den USA (55) und in Großbritannien (54).

„Für die BMW Group ist eine hervorragende Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter ein entscheidender Faktor für die Qualität der Produkte und für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg. Deshalb ist es uns sehr wichtig, die Ausbildung national und international klar auf die Zukunft auszurichten“, erklärt Milagros Caiña-Andree, Personalvorständin der BMW Group. „Durch Stärkenorientierung, Flexibilität und eine hervorragende fachliche Qualifizierung bereiten wir die Auszubildenden optimal auf zukünftige Herausforderungen vor. So lernt der Nachwuchs beispielsweise schon sehr früh, mit zukunftsweisenden Technologien wie Elektro- und Hybridantrieben oder vernetzten Fahrzeugen zu arbeiten.“

Zweiter Ausbildungsjahrgang im BMW Group Werk Mexiko

Damit 2019 im zukünftigen BMW Group Werk San Luis Potosí/Mexiko die ersten Fahrzeuge vom Band laufen können, werden dort schon heute die ersten Mitarbeiter ausgebildet. Nachdem im vergangenen Jahr 25 angehende Mechatroniker ihre Ausbildung begonnen haben, wird sich in diesem Herbst die Anzahl bereits mehr als vervierfachen. 87 weitere Auszubildende erlernen dann die Berufe Kfz-Mechatroniker und Fertigungsmechaniker. Die duale Berufsausbildung in Mexiko startete bereits vier Jahre vor dem geplanten Produktionsbeginn und dauert zwei Jahre. Wie an allen Ausbildungsstandorten der BMW Group weltweit verbindet sie theoretischen Unterricht mit praktischem Lernen.

Duale Ausbildung mit Fachhochschulreife

Die BMW Group fördert auch die duale Berufsausbildung mit Fachhochschulreife (DBFH). 152 Berufsanfänger treten in diesem Jahr diesen Ausbildungsweg an und erwerben neben ihrer Berufsausbildung auch noch das Fachabitur und können somit an die Ausbildung zum Facharbeiter ein Studium anschließen. Das DBFH-Programm richtet sich besonders an Absolventen der Mittleren Reife und wird für sieben verschiedene Berufe angeboten. Besonders engagierte und leistungsfähige Absolventen können im Anschluss beispielsweise im Bachelorprogramm „SpeedUp“ der BMW Group an Partnerhochschulen ein Studium aufnehmen, das vom Unternehmen begleitet wird. Doch nicht nur DBFH-Absolventen können nach ihrer Ausbildung mit „SpeedUp“ durchstarten. Auch Abiturienten und Auszubildende mit Abitur können sich für das Programm bewerben.