Jaguar Land Rover

Jaguar Land Rover und BMW wollen die vor kurzem bekannt gemachte Zusammenarbeit bei Elektroantrieben auf Verbrenner ausweiten. Bild: JLR

Bereits im vergangenen Monat hatten die beiden Autohersteller eine weitreichende Zusammenarbeit im Bereich elektrifizierter Antriebe vereinbart. Die Kooperation soll es der BMW Group und Jaguar Land Rover ermöglichen, Skaleneffekte in den Bereichen Entwicklung, Produktion und gemeinsamer Einkauf zu erzielen. Ein gemeinsames Team von Experten der BMW Group und Jaguar Land Rover soll in München die Gen 5 Antriebseinheiten weiterentwickeln. Die Fertigung der Elektroantriebe erfolgt getrennt an den jeweiligen Standorten. Beide Unternehmen wollen darauf achten ihren jeweiligen markenspezifischen Kern zu erhalten.

Jetzt wird diese Zusammenarbeit speziell auf Verbrennermotoren ausgeweitet. „Der Übergang zu ACES (Automated, Connected, Electrified und Services) ist der größte technologische Wandel in der Automobilindustrie seit Generationen. Das Tempo des Wandels und das Interesse der Verbraucher an Elektrofahrzeugen gewinnt zunehmend an Dynamik. Wir müssen branchenweit zusammenarbeiten, um die Technologien weiterzuentwickeln, die für diese aufregende Zukunft erforderlich sind“, so Nick Rogers, Vorstand Technik von Jaguar Land Rover, „wir haben bewiesen, dass wir herausragende Elektroautos bauen können, aber wir müssen jetzt die Technologie skalieren, um die nächste Generation von Jaguar- und Land Rover-Modellen zu entwickeln. Aus den Gesprächen mit der BMW Gruppe wurde ersichtlich, dass sich die Anforderungen beider Unternehmen an EDUs der nächsten Generation zur Unterstützung dieses Übergangs erheblich überschneiden, was eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit ermöglicht.“