Citroen

Die PSA-Marke Citroën will im kommenden Jahr weitere Elektrofahrzeuge auf den europäischen Markt bringen. Bild: PSA

| von Stefan Grundhoff

Linda Jackson, CEO von Citroën, sagte gegenüber Automotive News Europe, dass der Nachfolger des C4 Cactus im nächsten Jahr auch einen batterieelektrischen Antriebsstrang erhalten soll. Ab 2020 werde jedes neue Citroën-Modell neben den bekannten Varianten mit Benzin- oder Dieselmotor auch als Plug-in-Hybrid oder Elektrofahrzeug zu bekommen sein.

Neben anderen Produkten, die die französische Marke in Zukunft auf den Markt bringen wird, will Linda Jackson nach Vorbild der Konzeptstudie CXperience eine mittelgroße Limousine anbieten, die den erfolglosen C5 ablösen soll.

Obwohl die Marke Citroën in der Vergangenheit bereits Elektrofahrzeuge angeboten hat, waren dies entweder Nutzfahrzeuge oder eine überarbeitete Version des Mitsubishi i-MiEV, der als C-Zero bekannt wurde.

Die Analysten von IHS Markit erwarten die Produktion eines neuen Kompaktklassemodells in Madrid, die im ersten vollen Jahr 2021 rund 105.800 Einheiten umfassen soll. Zehn Prozent davon sollen Elektrovarianten sein. Ferner will Citroën im kommenden Jahr eine Elektroversion des Jumper einführen. Danach folgen in Europa ein elektrischer C-Elysee, der C3 Aircross und ein C3. IHS geht davon aus, dass die Marke bis 2022 in Euroa 50.800 Plug-in-Fahrzeuge und bis zum Jahre 2024 118.600 Einheiten produzieren wird.