Daimler Kamaz: Neue Kabinenproduktion in Tatarstan

Mit mehr als 120 Robotern und der eingesetzten Kameramesstechnik gilt die neue Kabinenfertigung als eine der am höchsten automatisierten Fabrikanlagen in Russland. Bild: Mercedes-Benz Trucks

Die 59.600 Quadratmeter große Anlage fertigt Kabinen für die aktuellen Mercedes-Benz Actros- und Arocs-Modelle für den russischen Markt sowie auch für Lkw des russischen Partners  Kamaz. Sie ist definiert als integraler Bestandteil des weltweiten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Trucks und arbeitet eng mit dem Hauptwerk in Wörth zusammen. Mehr als 150 Einzelkomponenten werden von russischen Zulieferern lokal hergestellt.

Bei einer Investition von 200 Mio € entstehen in dem hochmodernen Werk bis zu 700 neue Arbeitsplätze. Die DK-RUS-Belegschaft wächst damit auf mehr als 1.000 Mitarbeiter

 

Stefan Buchner, Bereichsvorstand von Mercedes-Benz Trucks weltweit, erklärt: "Wir glauben an den russischen Markt und sein Wachstumspotenzial. Die neue Kabinenfertigung ist ein weiteres Schlüsselelement unserer Strategie, möglichst kundennah zu sein und unsere Marktpräsenz weltweit kontinuierlich zu stärken.“

Mercedes-Benz Trucks setze damit Maßstäbe im russischen Markt: „Diese Produktionslinie zählt zu den innovativsten Einrichtungen im russischen Automobilsektor und stellt den jüngsten Beweis für unser langfristiges Bekenntnis an unser Joint Venture Daimler Kamaz RUS dar“, so Buchner.

Die neue Produktionsstätte hat eine Fertigungskapazität von bis zu 55.000 Einheiten pro Jahr und ist dafür ausgelegt, mehrere Kabinenmodelle für die Lkw-Baureihen Mercedes-Benz Actros und Arocs für den russischen Markt sowie für die Fernverkehrs-Lkw von  Kamaz herzustellen. Mit mehr als 120 Robotern und der eingesetzten Kameramesstechnik gilt die Kabinenfertigung als eine der am höchsten automatisierten Fabrikanlagen in Russland.

Die Implementierung von 3D-Drucker-Technologie für Kunststoffteile soll eine schnelle und kostenwirksame Gerätewartung ermöglichen. Die Einführung dieser Industrie 4.0 Technologien führt zu neuen Berufsprofilen, die eine umfassende Weiterbildung der neuen Belegschaft in Zusammenarbeit mit  Kamaz und regionalen Universitäten und Ausbildungsinstituten erfordern.