Mit den Veränderungen, die ab April 2016 greifen, will der weltgrößte OEM seine Effizienz weltweit verbessern. Zentraler Baustein der neuen Struktur: Neben der für das gesamte Unternehmen und die langfristige Perspektive zuständigen Toyota-Geschäftsstelle gibt es künftig sieben produktbezogene und weiterhin zwei regionale Geschäftsbereiche, die für die kurz- und mittelfristige Produktstrategie und -entwicklung zuständig sind.

Die Umstrukturierung soll unnötige Koordinierungsarbeit eliminieren; Entscheidungen fallen schneller und unabhängiger. Dadurch sollen die Mitarbeiter laut Toyota ihr Talent und ihre Fähigkeiten noch besser und effektiver in das Unternehmen einbringen.