Dräxlmaier fertigt Batterien für BMW in Thailand

Experten von BMW werden den Produktionsprozess in der neuen Anlage der Dräxlmaier Group in der Anfangsphase begleiten. Bild: BMW

Während die Dräxlmaier Group die Produktion aufbauen und verantworten wird, liefert die BMW Group das entsprechende Know-how und trainiert deren Mitarbeiter aus Thailand an verschiedenen Standorten in Deutschland.

Christian Wiedmann, Präsident der BMW Group Thailand, sagte: „Wir freuen uns sehr, einen weiteren, großen Schritt in unserer Elektromobilitätsstrategie machen zu können. Durch die lokale Batterieproduktion können wir besser auf die wachsenden Anforderungen an elektrifizierte Fahrzeuge in den ASEAN-Märkten reagieren. Gleichzeitig stärken wir unser BMW Group Werk in Rayong, das in der Region bereits als Export-Hub für die Automobilproduktion dient. Die lokale Batterieproduktion ist die ideale Ergänzung zu unserem Werk in Rayong, in dem wir vier Plug-in-Hybridmodelle von BMW montieren.“

Gerhard Irnesberger, Werkleiter der Dräxlmaier Group Thailand, sagte: "Es ist eine große Ehre, die Batterien lokal für das BMW Group Werk in Thailand zu produzieren. Derzeit arbeiten zwei Dräxlmaier-Teams aus Deutschland und Thailand Hand in Hand, um das Projekt zu einem erfolgreichen Produktionsstart zu bringen."

Die Batterie ist – zusammen mit dem E-Motor – zentraler Bestandteil von teil- und vollelektrifizierten Fahrzeugen. Die Fertigung der Batterien gliedert sich in zwei Produktionsabschnitte. In einem hochautomatisierten Verfahren werden zunächst die angelieferten Lithium-Ionen-Zellen geprüft und anschließend zu einer größeren Einheit, den sogenannten Batteriemodulen, zusammengefügt.

Danach werden die Batteriemodule gemeinsam mit den Anschlüssen, Steuergeräten und Kühlaggregaten in ein Aluminiumgehäuse montiert. Die Größe und Form des Aluminiumgehäuses sowie die Anzahl der verwendeten Batteriemodule ist je nach Fahrzeugvariante unterschiedlich. So entsteht ein optimal angepasster „Batteriepack“.

„Um sicherzustellen, dass der Produktionsprozess den hohen Qualitätsansprüchen der BMW Group entspricht, werden unsere Experten den Produktionsprozess in der neuen Anlage der Dräxlmaier Group in der Anfangsphase begleiten. Gemeinsam planen wir, über 400 Millionen Baht (etwa 10,8 Millionen Euro) zu investieren, um dieses herausragende Projekt für Innovationen in der E-Mobilität in Thailand und der Region umzusetzen. Zusätzlich wird die BMW Group weitere 700 Millionen Baht (etwa 18,8 Millionen Euro) in ihr Werk in Thailand investieren, um es auf die Produktion zusätzlicher BMW Plug-in Hybrid-Modelle vorzubereiten“, fügte Wiedmann hinzu.

Das BMW Group Werk Rayong montiert aktuell 13 BMW und BMW Motorrad Modelle und exportiert sie in verschiedene ASEAN-Märkte.

  • Zulieferer-Ranking - Platz 1: Bosch

    Mit einem Plus von 48,6 auf 53,6 Mrd US-Dollar beim Automotive-Umsatz wieder auf Platz 1: Bosch. Bild: Bosch

  • Zulieferer-Ranking - Platz 2: Continental

    Auch Continental legte von 2016 auf 2017 zu - von 44,4 auf 46,7 Mrd Dollar - und belegt wieder den zweiten Platz im Ranking. Bild: Continental

  • Zulieferer-Ranking - Platz 3: Denso

    Denso landet wieder auf Platz 3: 44,2 Mrd Dollar Automotive-Umsatz (2016: 41,2 Mrd). Bild: Denso

  • Zulieferer-Ranking - Platz 4: Magna

    Platz 4: Magna mit einem Usatz von 38,9 Mrd Dollar 2017 (2016: 36,4 Mrd). Bild: Magna

  • Zulieferer-Ranking - Platz 5: ZF

    Unverändert auf Platz 5: 37,9 Mrd Umsatz (35,8 Mrd) Bild: ZF

  • Zulieferer-Ranking - Platz 6: Aisin Seiki

    Platz 6: Einen Platz nach vorn gehangelt hat sich Aisin Seiki (Umsatz 2017: 32,8 nach 34,8 Mrd 2016). Bild: Aisin Seiki

  • Zulieferer-Ranking - Platz 7: Hyundai Mobis

    Nach Platz 6 im Vorjahr nun auf Platz 7: Hyundai Mobis (30,1 Mrd Umsatz, 2016: 33,0 Mrd). Bild: Hyundai Mobis

  • Zulieferer-Ranking - Platz 8: Bridgestone

    Unverändert auf Platz 8: Bridgestone mit einem Umsatz von 26,9 Mrd Dollar (2016: 25,4 Mrd). Bild: Bridgestone

  • Zulieferer-Ranking - Platz 9: Faurecia

    Nun auf Platz 9 bewegt sich Faurecia und hat damit Johnson Controls verdrängt, das sich wegen der Ausgliederung von Adient nicht mehr unter den Top 10 befindet. Umsatz der Franzosen 2017: 22,8 Mrd Dollar (2016: 20,7 Mrd). Bild: Faurecia

  • Zulieferer-Ranking - Platz 10: Michelin

    Von Platz 11 auf 10 und damit unter den Top 10 ist nunmehr Michelin (21,0 Mrd Dollar Umsatz 2017 nach 20,0 Mrd im Jahr 2016). Bild: Michelin