Neuer Kangoo Z.E. in Brüssel

Den aktualisierten, batterieelektrischen City-Lieferwagen Kangoo Z.E. schickt Renault nun mit 270 km Reichweite in die Märkte. Bild: Yannick Brossard

Der nach Angaben von Renault technisch gründlich überarbeitete Kangoo Z.E. ermöglicht dank neuem E-Motor und neuem Akku eine um über 50 Prozent auf 270 Kilometer (NEFZ) gestiegene Reichweite. Damit beansprucht dieses Renault Modell den größten Aktionsradius in der Klasse der rein elektrisch betriebenen leichten Nutzfahrzeuge.

Der Master Z.E. im Segment der großen Transporter bietet je nach Aufbau bis zu 1.400 Kilogramm Zuladung und 200 Kilometer Reichweite. Mit den beiden Neuerscheinungen will Renault seine Position als führender Anbieter von Elektrofahrzeugen untermauern. Marktstart für den Kangoo Z.E. ist Mitte 2017. Der Master Z.E. ist voraussichtlich ab Ende 2017 verfügbar.

Als weiteres Novum erhält der Kangoo Z.E. ein neues Ladesystem, das es erlaubt, den Lieferwagen an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung in rund sechs Stunden auf die komplette Ladekapazität „aufzutanken“. So können Fahrzeug­besitzer ihren Kangoo Z.E. über Nacht mit Energie versorgen. Bei moderaten Temperaturen lässt sich – beispielsweise in der Mittagspause – in nur einer Stunde Strom für 35 Kilometer Fahrstrecke speichern. Auf diese Weise bleibt der Kangoo Z.E. während des ganzen Tages einsatzbereit und kann zwei Lieferzyklen absolvieren.

Renault stattet den Kangoo Z.E. serienmäßig mit einem Ladekabel aus, das gleichermaßen für die Wall-Box und öffentliche Ladepunkte geeignet ist. Zusätzlich ist ein Kabel verfügbar, mit dem sich das Elektrofahrzeug in Ausnahmefällen an reguläre 230-Volt-Haushaltssteckdosen anschließen lässt.

Zur hohen Energieeffizienz und damit zur gesteigerten Reichweite des Kangoo Z.E. trägt auch die mit der Klimaanlage verbundene Wärmepumpe bei, eine Neuheit für batterieelektrische Nutzfahrzeuge. Da sie anders als konventionelle elektrische Widerstandsheizungen einen Großteil der Energie zum Heizen nicht mehr aus der Batterie, sondern aus der Umgebungsluft bezieht, benötigt das System deutlich weniger Energie.

Um Energie zu sparen und noch mehr Reichweite zu gewinnen, verfügt das Klimatisierungssystem außerdem über die Vorschaltfunktion. Solange das Fahrzeug an der Ladestation angeschlossen ist, wird hierfür ausschließlich Strom aus dem Netz genutzt. So hat der Elektrolieferwagen bereits beim Einsteigen eine angenehme Innenraumtemperatur. Der Fahrer kann die Vorklimatisierung mit Hilfe von Lenkradtasten oder per Smartphone vorprogrammieren. 

Gefertigt wird der Kangoo Z.E. in dem nach dem Produktionssystem der Renault-Nissan-Allianz organisierten Werk MCA (Maubeuge Construction Automobile) im nordfranzösischen Maubeuge. Der seit 1978 zu Renault gehörende Standort verfügt über alle Einrichtungen für eine komplette Automobilfertigung: Presswerk, Karosseriemontage, Lackiererei und Endmontage. Das Werk beschäftigt insgesamt 2.200 Personen und erstreckt sich über 84 Hektar Fläche, wovon 23 Hektar überbaut sind. 2015 verließen insgesamt 151.064 Fahrzeuge die Fertigung in Maubeuge.

Neben dem Kangoo und seiner Nutzfahrzeugvariante Kangoo Rapid, die hier seit 2007 gebaut werden, entstehen bei MCA seit 2011 der Kangoo Z.E. sowie als Gemeinschaftsprojekt der Renault-Nissan Allianz und Daimler seit 2012 der Mercedes Citan. Der Standort Maubeuge ist ausgezeichnet mit den Zertifikaten ISO 14001 für Umweltmanagement und ISO 9001 für Qualitätsmanagement. Zusätzlich verfügt er über das Zertifikat „Highly Protected Risk“ (HPR) für erfolgreich umgesetzte Maßnahmen im Bereich Risikoprävention.

Mit dem neuen Master Z.E. wiederum weitet Renault seine Elektrofahrzeug-Offensive erstmals in die Klasse der großen Transporter aus. Die technische Basis bildet der Master mit Verbrennungsmotor in der Klasse von 2,8 bis 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, von dem Renault seit dem Debüt der aktuellen Baureihe Ende 2011 über 475.000 Exemplare verkauft hat. Die batterieelektrische Variante des erfolgreichen Transporters zielt vor allem auf den innerstädtischen Lieferverkehr direkt zum Kunden („letzte Meile“). Als weitere potenzielle Kunden sieht Renault Gemeindeverwaltungen in Großstädten.

Der Master Z.E. hat wie die jüngste Evolutionsstufe des Kangoo Z.E. die neue Z.E.33-Batterie an Bord. Der flache Stromspeicher befindet sich in Unterflur­bauweise unter dem Frachtraum­boden, so dass der Laderaum uneingeschränkt zur Verfügung steht. Die Batterie liefert Energie für den Elektromotor R75 mit 57 kW/76 PS, der ebenso wie das Aggregat des Kangoo Z.E. vom Antrieb des Renault ZOE abgeleitet ist. Das am Standort Cléon gebaute E-Aggregat ermöglicht im Master Z.E. Höchstgeschwindigkeiten zwischen 80 und 115 km/h je nach Bedarf des Kunden.

Die Reichweite des Master Z.E. liegt mit voll aufgeladener Batterie im Neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ bei 200 Kilometern. „Diese Distanz liegt deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden“, sagt Eric Feunteun, Direktor des Elektrofahrzeugprogramms von Renault. Feunteun erläutert: „Untersuchungen zeigen, dass in Europa 87 Prozent aller täglich per Auto zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer betragen.“ Die Ladezeit an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung beläuft sich auf rund sechs Stunden.