FCA, Logo, Turin

Der Autobauer Fiat Chrysler ist Eigner verschiedener Zeitungshäuser, verweist aber einmal mehr auf die Absicht des Unternehmens, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. Bild: FCA

Einige der größten Zeitungen des Landes werden sich zukünftig unter einem Dach befinden, wie die Eigentümer der Blätter, Fiat Chrysler Automobiles und die CIR SpA mitteilten. Es ist auch ein Deal zwischen den führenden Familien in Italiens Wirtschaft. Wie die Unternehmen mitteilten, haben sie eine Absichtserklärung zur Zusammenführung der CIR-Tochter Gruppo Editoriale L'Espresso, zu der die beliebte Tageszeitung La Repubblica gehört, mit der Fiat-Chrysler-Tochter Itedi, die La Stampa und Il Secolo XIX publiziert, unterzeichnet.

Fiat Chrysler wird von der Agnelli-Familie kontrolliert, CIR von der Familie De Benedetti. "Trotz der strukturellen Schwierigkeiten der Branche, insbesondere in Italien, bin ich zuversichtlich für die Aussichten der Gruppe", sagte CIR-Chairman Rodolfo De Benedetti. Die Zeitungen haben mit einer rückläufigen Leserschaft und schwächeren Anzeigengeschäften zu kämpfen.

Autobauer Fiat Chrysler verwies einmal mehr auf die Absicht des Unternehmens, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. CIR wird nach eigenen Angaben der kontrollierende Eigentümer mit einem Anteil von 43 Prozent an dem neuen Unternehmen mit einem Umsatz von rund 750 Millionen Euro sein. Itedi wird in die Gruppo Editoriale L'Espresso integriert.

Fiat Chrysler wird rund 16 Prozent an dem neuen Unternehmen halten. Der Autokonzern will die Anteile an seine eigenen Stammaktionäre verteilen. Der Zusammenschluss, der noch von den Behörden genehmigt werden muss, soll im ersten Quartal 2017 abgeschlossen werden.

Fiat Chrysler wird auch seinen Anteil von 16,7 Prozent an der RCS Mediagroup SpA, Eigentümerin der Zeitung Corriere della Sera, an seine Aktionäre abgeben.