Schuler Presse Ford-Werk Saarlouis

Ford investiert 50 Millionen Dollar in zwei neue Pressanlagen von Schuler. Bild: Ford

Die speziellen Produktionsanlagen sollen im Presswerk des Standorts zum Einsatz kommen und die sogenannte Warmumformung ermöglichen.

Für diese Anlagen erweitert der Autobauer das Presswerk noch in diesem Jahr um einen Anbau. Die Installation von Ofen, Pressen und Laserschneidemaschinen soll in den darauffolgenden Monaten vonstattengehen. Das Bauvorhaben startet im ersten Halbjahr 2016.

Mit dem Verfahren der Warmumformung kann hochfester Stahl mit einem bestimmten Härtegrad künftig direkt im Werk zu Karosserieteilen verarbeitet werden. Das unterstütze wiederum die Leichtbauweise in der Produktion des Ford Focus.

Betroffen hiervon sind Blechplatinen für Karosserieteile, die für den Seitenaufprallschutz und die Fahrzeugstruktur relevant sind. Das gilt etwa für Bauteile wie Stoßfänger oder Verstärkungen der Fahrzeugsäulen, die bisher in Saarlouis zugeliefert werden mussten. Die Werkstoffe, die mittels Warmumformung zu diesen Bauteilen verarbeitet werden, weisen eine sehr hohe Stabilität auf: Sie sorgen im Falle eines Unfalls für eine höhere Crash-Sicherheit.