Ford Explorer

Ein brüchiges Teil an der Hinterradaufhängung des SUV's könne zu erhöhter Unfallgefahr führen, warnte Ford. Bild: Ford

Der US-Autobauer Ford hat wegen möglicher Probleme mit den Hinterrädern eine große Rückrufaktion in Amerika angekündigt. Rund 1,2 Millionen SUV's vom Typ Explorer der Modelljahre 2011 bis 2017 werden deshalb in die Werkstätten beordert, wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte. Weitere 28.000 Wagen seien in Kanada betroffen.

Ein brüchiges Teil an der Hinterradaufhängung könne zu erhöhter Unfallgefahr führen, warnte Ford. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht kündigte der Konzern an, dass die Kosten für die Reparaturen die Quartalsbilanz mit rund 180 Millionen Dollar (159 Mio Euro) belasten dürften.