GM Motorenwerk Brasilien

Neues GM-Motorenwerk in Brasilien: Die 174.000 Quadratmeter umfassende Anlage ist als Smart Factory konzipiert. Bild: GM

Nach Informationen von Automotive Business repräsentiert die neue Anlage Investitionen in Höhe umgerechnet 462 Millionen US Dollar. Das Werk wird demnach zunächst die 1,0-Liter-Dreizylinder-Motoren vom GM herstellen, die in den Fließheck- und Limousinen-Varianten des Modells Onix eingesetzt werden, die beide in Gravataí / Rio Grande do Sul produziert werden.

Laut General Motors werden ab dem Jahr 2020 dann auch die 1,2-Liter-Dreizylinder-Saug- und Turbomotoren dort gefertigt. „Das Joinville-Werk, das einst eines der größten weltweit war, ist heute durch die jüngsten Investitionen eine der am höchsten automatisierten Fabriken“, so Marcos Munhoz, Vizepräsident von GM Südamerika. Joinville begann ursprünglich mit einer Kapazität von 120.000 Einheiten pro Jahr - ein Wert der wenige Jahre später durch Investitionen in die Produktivität auf 140.000 gesteigert werden konnte.

Das neue, hoch automatisierte Werk ist nun auf eine Produktionskapazität von mehr als 400.000 Motoren jährlich ausgelegt und erstreckt sich über eine Fläche von 174.000 Quadratmetern. Das Produktionskonzept der Anlage verwirklicht operativ und prozesstechnisch Tools der Smart Factory und der Vernetzung von Maschinen, Robotern und Fertigungssystemen.