Haval XUV

Great Wall Motor verzeichnete im September einen Absatzanstieg von über 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 100.019 Einheiten. Doch gerade das Volumenmodell Havel H6 ist unter Druck. Bild: press-inform

Im laufenden Jahr erreichte der Autohersteller einen Absatz von 724.113 Einheiten, ein Plus von 7,0 Prozent im Jahresvergleich. Die Verkäufe der Sport Utility Vehicles des Autoherstellers, einschließlich der Fahrzeuge der Marken Haval und Wey, stiegen im vergangenen Monat sogar um 16,9 Prozent auf 83.954 Einheiten. Die Gesamtauslieferungen der Marke Haval stiegen um 22,1 Prozent auf 75.253 Einheiten, während die Verkäufe der Premiummarke Wey im Monatsvergleich um 17,9 Prozent auf 8.701 Einheiten zurückgingen. Der Absatz der Elektromarke Ora, einschließlich der Modelle R1 und iQ, belief sich im September auf 1.877 Einheiten. Das Exportvolumen von Great Wall wuchs im September um 20,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 5.318 Einheiten.

Die Verkäufe von Great Wall nahmen im September weiter zu, was speziell durch Zuwächse von Haval gestützt wurde. Die Bemühungen von Great Wall, das Haval-Produktportfolio mit neuen Varianten wie dem F5 und einem F7 weiter aufzuspreizen, haben dem Autohersteller geholfen, in dem herausfordernden Marktumfeld neue Kunden zu gewinnen. Der Havel-Anstieg geht jedoch zu Lasten des Hauptmodells H6, das im September einen Absatzrückgang von 10,7 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 31.711 Einheiten verzeichnete. In den ersten neun Monaten machte das Verkaufsvolumen von Wey nur 12 Prozent der gesamten SUV-Verkäufe von Great Wall aus. Die Verkäufe von Elektrofahrzeugen der Marke Ora gehen ebenfalls zurück, was nicht zuletzt durch staatliche Kürzungen bei den Subventionen für Elektrofahrzeuge beeinflusst wird. Die Rücknahme von EV-Subventionen führt auch zu einer allgemeinen Abkühlung des Elektro-Segments in China.