Hyundai Tschechien

Seit kurzem wird in dem Hyundai-Werk nahe der Grenze zu Polen, neben dem Kompaktklasse-Wagen Hyundai i30 auch der Kona Elektro gebaut. Bild: Hyundai

| von Roswitha Maier

Grund sei die aktuelle Entwicklung um das Coronavirus. Die Beschäftigten erhalten dem Sprecher zufolge weiterhin 70 Prozent ihres Durchschnittslohns. In dem Werk nahe der Grenze zu Polen, das anderem den Kompaktklasse-Wagen Hyundai i30 herstellt, arbeiten mehr als 2.500 Menschen.

Das Unternehmen überreichte der tschechischen Regierung eine Geldspende in Höhe von zehn Millionen Kronen, umgerechnet rund 366.000 Euro. Die Mittel sollen für dringend benötigtes medizinisches Material ausgegeben werden. Hyundai stellt zudem den Städten und Gemeinden in der Umgebung der Autofabrik kostenlos 20.000 Atemschutzmasken mit Partikelfilter zur Verfügung. Bis Mittwoch gab es in Tschechien 3.330 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums starben bisher 32 Menschen.