JLR Werk Nitra

Gewerkschaftsführer im Werk von Jaguar Land Rover in der Slowakei haben laut einem Bericht der CTK-Nachrichtenagentur gewarnt, dass Streiks stattfinden könnten. Bild: JLR

| von Stefan Grundhoff

Bisher wurde keine Einigung mit der Geschäftsleitung über einen Tarifvertrag von Löhnen und Prämien erzielt. Peter Mrazik, der Vorsitzende der örtlichen Gewerkschaft, der die Arbeiter im Werk vertritt, sagte, dass eine Streikaktion nicht ausgeschlossen werden könne, wenn keine Einigung erzielt würde. Der Streit bezieht sich auf eine Forderung der Gewerkschaft nach klaren Gehaltsstufen im Werk und einer 15prozentigen Erhöhung des aktuellen Gehaltsniveaus für Linienarbeiter.

Darüber hinaus gibt es weitere Forderungen nach Änderungen der Produktionsbonusregeln und Lohnvorteile. Mrazik räumte ein, dass sich das Werk noch in der Anlaufphase befindet, sagte jedoch, dass die Grundvergütung und die Arbeitsbedingungen weit unter den EU-Standards liegen. Genau dies war der Grund von JLR für das Werk in Nitra zu errichten, in dem der Discovery schon gebaut und künftig der neue Defender produziert werden soll. Das Management des Unternehmens wird daher alles tun, um erhebliche Gehaltserhöhungen zu vermeiden. Andernorts plant JLR speziell in England Anlagenstillstände aufgrund der nachlassenden Nachfrage.