Rivian Plattform

Für seine Luxusmarke Lincoln plant der Ford nun einen Elektro-SUV auf Basis der Rivian-Skateboard-Plattform. Bild. Rivian

| von Stefan Grundhoff

Wie Automotive News mitteilt, wird der Crossover mit der internen Bezeichnung U787 derzeit auf dem Skateboard-Chassis von Rivian entwickelt. Bisher gibt es seitens Ford oder Rivian jedoch noch keine offizielle Bestätigung.

Der Elektro-Lincoln wird mit dem Rivian R1S SUV konkurrieren, der bereits Anfang 2021 in Produktion gehen soll und zu Preise ab 72.500 US Dollar angeboten werden wird.

Ford hat vor kurzem eine Vereinbarung mit dem neuen Elektrohersteller Rivian getroffen und plant, eines seiner Fahrzeuge unter Verwendung der bestehenden Rivian-Architektur zu bauen. Ford will sein elektrisches Engagement deutlich beschleunigen, nachdem man vor der Los Angeles Autoshow Mitte November seinen elektrischen Mustang Mach-E erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt hatte.

Der Autobauer aus Dearborn entwickelt darüber hinaus derzeit zwei mittelgroße Elektro-Crossover, die unter den Marken Ford und Lincoln im Jahre 2023 auf die Straße rollen sollen. Die Fertigung beider Modelle auf der neuen Elektroplattform soll im Flat-Rock-Werk in Michigan erfolgen, wo auch der normale Ford Mustang vom Band läuft.