Heckansicht von weißem E-Golf von Volkswagen.

Die starke Nachfrage nach E-Autos hat großen Einfluss auf die CO2-Emissionen von Neuwagen.

Der Hauptgrund für den Rückgang der Emissionen sei der steigende Anteil von E-Autos an den insgesamt 11,6 Millionen Neuzulassungen in der EU, Island, Norwegen und Großbritannien. Dieser habe sich mit elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Darin sind auch Plug-In-Hybride (fünf Prozent) enthalten. Insgesamt sei die Zahl der verkauften Elektroautos auf mehr als eine Million angestiegen.

Die EU-Kommission führte den Rückgang auch auf die 2020 verschärften Vorgaben für den CO2-Ausstoß zurück. Ein durchschnittlicher Neuwagen soll demnach nur noch 95 Gramm pro gefahrenem Kilometer ausstoßen. Dieser Grenzwert basiert noch auf einem alten Testverfahren. Den von der Europäischen Umweltbehörde veröffentlichten Werten liegt hingegen bereits ein neues Verfahren zugrunde, das seit diesem Jahr auch für die Grenzwerte gelten soll.

Künftig orientieren sich die Reduktionsziele der EU daher am Jahr 2021: Bis 2025 sollen Fahrzeuge 15 Prozent weniger CO2 ausstoßen als dieses Jahr. Bis 2030 sollen die Werte um 30 Prozent gesunken sein. Jeder Autohersteller hat je nach Marktposition und Schwere der Modelle eigene individuelle Ziele. Verfehlt er diese, drohen Strafen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?