Käufer der Giulietta Sprint haben die Wahl zwischen zwei Motoren: Einer davon ist der 150 PS starke 1,4-Liter-Turbobenziner mit MultiAir-Ventilsteuerung. Er ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und einen Sprint aus dem Stand bis 100 km/h in 8,2 Sekunden. Der Durchschnittsverbrauch soll dabei bei 5,7 Litern pro 100 Kilometern liegen, was einen CO2-Ausstoß von 131 Gramm pro Kilometer bedeutet.

Bei der zweiten Motorisierung handelt es sich um einen 2,0-Liter-Turbodiesel mit 150 PS und MultiJet-Direkteinspritzung. Die Beschleunigung von Null bis 100 km/h ist in 8,8 Sekunden geschafft. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 4,2 Liter pro 100 Kilometer liegen, was wiederum und einen CO2-Ausstoß von 110 Gramm pro Kilometer ermöglichen soll.

Die 2014er Giulietta Sprint unterscheidet sich auch äußerlich von den anderen Versionen der Modellreihe. Neben den 17-Zoll-Leichtmetallfelgen “Sprint” fallen besonders die dunkel hinterlegten Scheinwerfer sowie die in glänzendem “Dark Chrome” gehaltenen Einfassungen der Nebelscheinwerfer, Querstreben des Kühlergrills, Türgriffe und Abdeckkappen der Außenspiegel sowie die dunklen Fensterrahmen und getönten Heck- und hinteren Seitenscheiben auf. Zur erweiterten Ausstattung gehören außerdem Seitenschweller, die als Diffusor gestaltete Heckschürze und die Auspuffanlage mit zwei einzelnen, größeren Endrohren mit 92 Millimetern Durchmesser. Ein Zierelement mit dem klassischen Schriftzug “Sprint” auf den vorderen Kotflügeln rundet das Exterieur des neuen Modells ab.

Vor genau 60 Jahren läutete die Giulietta Sprint eine neue Ära bei der italienischen Traditionsmarke ein. Das beinahe schon zierliche Coupé, dessen 1,3-Liter-Vierzylindermotor mit Rennsport-Technologie aufwartete, markierte für Alfa Romeo den Wandel vom Produzenten exklusiver und handgefertigter Luxus-Sportwagen zum Großserienhersteller. Das Sprint genannte, von Bertone gezeichnete Coupé erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h und gilt als Symbol italienischer Automobilbaukunst.

Alle Beiträge zum Stichwort Alfa Romeo

Gabriel Pankow / Quelle: Alfa Romeo