Aston Martin AM-RB 001

Detailaufnahme des kürzlich enthüllten AM-RB 001: Das neue Fahrzeug soll auf dem Supersportler basieren, aber für den Alltagsgebrauch angepasst werden. Bild: Aston Martin

Der Marktstart des neuen DB11 war wohl erst der Anfang. Laut einem Bericht von Autocar will der britische Hersteller sein Angebot an Fahrzeugen in den nächsten sechs Jahren massiv ausweiten. Zunächst wird Aston Martin den Vantage durch ein noch nicht enthülltes Fahrzeug ersetzen. Danach ist dann für 2019 die nächste Generation des Vanquish geplant. Dieser soll mit seinem 5,2-Liter V12 dem Nachfolger des Ferrari F12 Konkurrenz machen. Für den gleichen Zeitraum ist auch der neue, DBX genannte, Crossover geplant. Auch ein alter Bekannter wird bei Aston Martin in Zukunft wieder eine Rolle spielen. Laut dem Bericht soll die Marke Lagonda ab 2020 wiederbelebt werden. Zunächst soll unter dem Label zunächst eine Limousine und ein Jahr später ein SUV auf den Markt kommen.

Die größte Neuerung ist bei den Briten allerdings für 2022 geplant. Dann soll der erste Sportwagen mit Mittelmotor in Serie gehen. Aston Martin hat Fahrzeuge mit Mittelmotor bisher nur als Konzepte oder in sehr begrenzten Stückzahlen gezeigt. Mit der Produktion eines Mainstream-Sportwagens mit Mittelmotor könnte dem Unternehmen der Sprung auf eine Stufe mit Herstellern wie Ferrari gelingen. Basieren soll das Fahrzeug auf dem kürzlich enthüllten AM-RB 001. Allerdings wird statt dem V12-Motor wohl ein V8 zum Einsatz kommen. Zudem soll das Design deutlich entschärft und auf den Alltagsgebrauch angepasst werden.

Fotoshow zum AM-RB 001: Aston Martin stellt Supersportwagen vor

  • Supersportwagen AM-RB 001: Aston Martin spart bislang mit konkreten Daten - nur soviel.... Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001: Aston Martin spart bislang mit konkreten Daten - nur soviel.... Bild: Aston Martin

  • Das neue Hypercar aus der englischen Sportwagenschmiede wird laut Hersteller mit einem V12-Saugmotor mit vermutlich mehr als 1000 PS arbeiten. Bild: Aston Martin

    Das neue Hypercar aus der englischen Sportwagenschmiede wird laut Hersteller mit einem V12-Saugmotor mit vermutlich mehr als 1000 PS arbeiten. Bild: Aston Martin

  • Die Leistung von vermutlich mehr als 1000 PS ergibt sich zumindest aus dem von den Briten offiziell angepeilten Leistungsgewicht von einem PS pro Kilogramm Gewicht. Bild: Aston Martin

    Die Leistung von vermutlich mehr als 1000 PS ergibt sich zumindest aus dem von den Briten offiziell angepeilten Leistungsgewicht von einem PS pro Kilogramm Gewicht. Bild: Aston Martin

  • Preislich ist die Rede von zwei bis drei Millionen britischen Pfund, also zwischen 2,3 und 3,5 Millionen Euro. Bild: Aston Martin

    Preislich ist die Rede von zwei bis drei Millionen britischen Pfund, also zwischen 2,3 und 3,5 Millionen Euro. Bild: Aston Martin

  • Die ersten Auslieferungen sollen 2018 erfolgen. Bild: Aston Martin

    Die ersten Auslieferungen sollen 2018 erfolgen. Bild: Aston Martin

  • Der Renner soll laut Aston Martin Straßentauglichkeit mit einer nie dagewesenen Rennstreckenperformance in sich vereinen. Bild: Aston Martin

    Der Renner soll laut Aston Martin Straßentauglichkeit mit einer nie dagewesenen Rennstreckenperformance in sich vereinen. Bild: Aston Martin

  • Allerdings ist das Hypercar, das in einer Auflage von nur 100 Stück produziert werden soll, bereits ausverkauft. Bild: Aston Martin

    Allerdings ist das Hypercar, das in einer Auflage von nur 100 Stück produziert werden soll, bereits ausverkauft. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

  • Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin

    Supersportwagen AM-RB 001. Bild: Aston Martin