Alles so schön bunt hier: In der neuen, zweiten Generation kommt der Audi A1 mit zehn verschiedenen, kräftigen Außenfarben daher - darunter Gelb, Rot und Blau. Die Karosserie selbst ist um 56 Millimeter und damit über die Vier-Meter-Marke gewachsen - der Handlichkeit tut das keinen Abbruch. In der Breite ist der Audi A1 mit 1.740 mm nahezu gleich geblieben, die Höhe liegt bei 1.409 mm. Insgesamt gibt ihm das eine noch etwas sportlichere Optik. Verstärkt wird dieser Eindruck durch ein paar Designelemente, die an den Sport quattro aus dem Jahre 1984 erinnern sollen. So die drei flachen Schlitze unter der Kante der Motorhaube. Reine Optik sind die angedeuteten seitlichen Lufteinlässe. Bullig wirkt die Front vor allem aber durch den breiten und tief platzierten Singleframe-Grill.

Die Voll-LED-Scheinwerfer, so schwärmen Audis Marketing-Poeten, "zeigen Anleihen dynamischer Flügelformen aus dem Segelsport, sogenannte Hydrofoils". Da hat jemand eine stark ausgeprägte assoziative Phantasie gehabt: Hydrofoils sorgen im Segelsport dafür, dass sich der Bootsrumpf bei entsprechendem Tempo ganz aus dem Wasser hebt und es aussieht, als rase er auf dünnen Stelzen über das Wasser. Auch in der Seitenansicht steckt allein schon optisch Dynamik. Etwa durch die breite C-Säule. Alle Linien steigen keilförmig nach hinten an, eine tiefe Linie zwischen den Kanten der Kotflügel sorgt optisch für einen tiefen Schwerpunkt. Hinten finden sich neu gestaltete Heckleuchten, optional auch mit animiertem Blinker.

Innen haben die Ingolstädter den A1 komplett überarbeitet und auf die Höhe der Zeit gebracht. Schon in der Basisversion bringt er ein volldigitales Kombiinstrument samt einem hochauflösenden 10,25-Zoll-Display mit. Ebenfalls Serie ist das unten abgeflachte Multifunktionslenkrad. Das Platzangebot ist vor allem vorne ausgezeichnet. Große Fahrer können ihren Sitz weit genug nach hinten schieben und auch das Lenkrad ist in Tiefe und Neigung gut einstellbar. Auf der Rückbank kann es dann allerdings etwas arg eng werden, so um die Kniescheibe herum. Das Volumen des Laderaums ist gegenüber dem Vorgänger um 65 Liter gewachsen und liegt nun bei 335 Litern. Das ist in dieser Fahrzeugklasse mehr als ordentlich. Bei Bedarf lässt sich der Laderaum auf bis zu 1.090 Liter erweitern.

Wabbeln auf feuchter Fahrbahn

An Elektronik kann man sich in den neuen A1 Sportback so ziemlich alles bestellen, was aktuell in den Audi-Regalen liegt. Das fängt mit einer Infotainment-Ausstattung an, die aus der Oberklasse kommt: Soundanlage von B&O mit elf Lautsprechern und 560 Watt Leistung, Navigation mit Routenberechnung in der Cloud, Audi connect, Apple CarPlay und Android Auto, drahtlose Aufladung des Smartphons. Umfangreich auch das Angebot an Assistenzsystemen für den Fahrer: Spurhalteassistent, Audi pre sense front, dessen Radarsensor kritische Situationen vor dem Auto erkennt, querende Fußgänger und Fahrradfahrer, ein ebenfalls radarbasierender Geschwindigkeitsassistent - und natürlich wahlweise mehrere Assistenten für Ein- und Ausparken.

Zum Modellstart kommt der Audi A1 Sportback mit drei Motoren, alles Benziner. Im 30 TFSI arbeitet ein Turbo-Dreizylinder mit 999 ccm Hubraum. Er liefert 85 kW/116 PS Leistung und erstaunliche 200 Nm maximales Drehmoment. Dazu kommen ein 1,5-Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS im A1 35 TFSI sowie der 40 TFSI mit 147 kW/200 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm. Später soll noch der A1 25 TFSI mit der 95 PS starken Basismotorisierung folgen.

Sportlich straff abgestimmt

Auf der Straße ist man mit dem Audi A1 30 TFSI bereits bestens bedient. Kaum zu glauben, wie das Motörchen mit dem Hubraum einer Milchtüte abgeht. Den Druck aufs Gaspedal nimmt er sofort an und spurtet munter los. Überholen? Kein Thema. Autobahn? Erst recht nicht. Bei voller Beschleunigung und auch nur etwas feuchter Fahrbahn kommt der Fronttriebler allerdings an der Vorderachse gerne kurz ins Wabbeln. Als Höchstgeschwindigkeit schafft der kleine Audi 203 km/h, für den Spurt von 0 auf 100 braucht er 9,4 Sekunden. Damit hängt er einen ähnlich motorisierten Ford Fiesta oder Opel Corsa locker ab.

Das Fahrwerk ist entsprechend dem Charakter des Audi A1 Sportback eher sportlich straff abgestimmt. Das sorgt zwar mit für ein agiles Handling und für ein rasantes Fahrgefühl, kann auf schlechten Straßen allerdings auch gerne mal nerven. Wer es noch ruppiger mag, der darf gerne ein noch strafferes Sportfahrwerk ordern. So oder so: Der A1 fährt unbeirrbar dorthin, wohin er soll, kommt präzise und ohne Heckschlenker um die Kurven, hat einen exzellenten Geradeauslauf und bremst bei Bedarf mit Biss, ansonsten sehr gefühlvoll. Die 6-Gang-Handschaltung ist knackig und ohne zu Hakeln auf kurzen Wegen zu bedienen, die Lenkung ist griffig direkt und präzise. Auf Wunsch ist auch eine Sechsgang-S tronic bestellbar. Ebenfalls optional ist Audi drive select, mit dem sich eine von vier Fahrcharakteristiken wählen lässt: auto, dynamic, efficiency und individual.

Der vor allem gefahrene Audi A1 Sportback 30 TFSI kostet in der Grundversion ab 21.150 Euro und ist dann schon ganz ordentlich ausgestattet. Wer mehr will - bei Audi wie immer kein Problem.