Ein Coupé soll Emotionen wecken - und kein Zweifel daran - das neue A5 Coupé tut das. Doch wer ihm nicht gerade in seine LED-Augen und den deutlich markigeren Kühlergrill schaut, wird kaum merken, dass der A5 ein neuer, ein anderer geworden ist. Allzu sehr orientierte sich das Designteam des längst abgeschobenen Ex-Audi-Chefdesigners Wolfgang Egger am 320.000 Mal verkauften Vorgängermodell, das nunmehr fast neun Jahre lang für Aufsehen in der Mittelklasse sorgte. In ein Coupé wie den Audi A5 gehört ein sportliches Triebwerk. Am besten ein aufgeladener Sechszylinder oder gar ein bärenstarker Achtzylinder wie im RS5 der nunmehr auslaufenden Vorgängergeneration. Doch es geht auch anders. Wieso nicht einmal ein Coupé als Kilometerfresser mit ausreichend Leistung und einem sparsamen Verbrauch der Limousinen- und Kombichauffeuren Tränen in die Augen treibt?

Genau so einer ist der 4,65 Meter lange Audi A5, wenn man ihn mit dem alles andere als spektakulären Zweiliter-Commonrail-Diesel bestellt. Sind 140 kW / 190 PS zu einem Einstiegspreis von rund 38.000 Euro zu wenig, um einen Coupéfan zu begeistern, der nicht nur von wummernden Beats, sondern auch jeder Menge Leistung träumt? Vielleicht, nein durchaus. Doch der A5 2.0 TDI bietet für viele potenzielle Kunden wohl das Beste aus verschiedenen Welten. Auch weil er nicht nur mit Frontantrieb oder einer Allradoption zu bekommen ist. Er sieht gut, im Vergleich zum Vorgänger zugegebenermaßen etwas zu blass aus, bietet aber allemal Fahrspaß und ist auf langen Strecken nicht nur durch die Vielzahl von Assistenzsystemen eine Schau.

Der Basismotor mit seinen vier Brennkammern läuft für einen Vierzylinderdiesel leise und vibrationsarm. Dabei ist der Antritt des 190-PS-Triebwerks ab 1.750 U/min Dank 400 Nm maximalem Drehmoment mächtig und wartet bis 4.000 U/min stetig auf Leistungsabrufe des Piloten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei allemal beeindruckenden 238 km/h. Weniger wichtig dürfte den meisten Langstreckenfans das Spurtpotenzial 0 auf Tempo 100 in flotten 7,7 Sekunden sein. Dass ein luxuriöses Mittelklassecoupé jedoch mit einem Normverbrauch von 4,1 Litern Diesel pro 100 Kilometern lockt, hätte es vor Jahren nicht gegeben. Das Tankvolumen von gerade einmal 40 Litern ist jedoch zu dünn, um ein echter Kilometerfresser zu werden.

 

Animiertes Cockpit

Zur Markteinführung im November gibt es eine Auswahl von drei TFSI und drei TDI-Motoren. Sie produzieren zwischen 190 und 354 PS, wobei der Kraftstoffverbrauch um bis zu 22 Prozent reduziert wurde. Um die strengere Abgasnorm Euro 6 zu erfüllen, gibt es gut versteckt einen 12-Liter-Tank für das AdBlue-Additiv; ein 24-Liter-Tank ist als Option erhältlich. Eine zusätzliche Maßnahme, um Kraftstoff-Ausgaben zu begrenzen, ist neben der Abspeckkur und verbesserten Aerodynamikwerten das aktualisierte Start-Stopp-System, das den Motor bereits bei Geschwindigkeiten von weniger als 7 km/h beim Doppelkupplungsgetriebe und unter 3 km/h mit der Achtgang-Tiptronic ausschaltet. Wer mehr Durchzug und satten Klang will, kommt um die Sechszylinderdiesel mit 218 oder 286 PS jedoch nicht herum. Die bieten beide serienmäßig den sinnvollen Allradantrieb, mit dem auch die 354 PS starke S5-Sportversion lockt.

Der Innenraum präsentiert sich so aufgeräumt und wertig, wie man es von einem Audi erwarten kann. Das zuletzt in die Jahre gekommene A5-Interieur ist vergessen, doch die Unterscheidung zu den A4-Limousinen von Limousine und Avant bleibt allzu dünn. Das animierte Cockpit (12,3 Zoll) und den etwas ungelenk frei in der Mitte der Armaturentafel stehenden Navigationsbildschirm (8,3 Zoll) kennt man aus dem A4 ebenfalls bestens. Vorne können in dem Coupé zwei Erwachsene jedweder Größe bequem sitzen. Im Fond sollte man unter 1,80 Meter messen, sonst wird es für Beine und Kopf gleichermaßen dünn. Mit 465 Litern Laderaum hat das Gepäckabteil ein paar Liter gewonnen. Wichtiger sind jedoch die berührungslose Öffnung per Fußkick unter die Heckschürze oder das Umlegen der Rücksitze im Verhältnis 40:20:20.

Start im November 2016

Die neue MLB-Plattform sorgt für eine steifere Karosserie und trotz Längenzuwachs um eine Reduktion von immerhin 60 Kilogramm. Im Ergebnis fühlen sich alle A5 Coupé-Versionen auf der Straße deutlich agiler, direkter und kurvenhungriger an. Auch der 1,6 Tonnen schwere Zweiliter-Diesel reagiert deutlich schneller auf die Fahrerwünsche, was nicht zuletzt am neuen Lenksystem liegt, mit dem der Ingolstädter unterwegs ist. Der Pilot kann über einen Taster verschiedene Fahrprogramme (Eco, Comfort, Auto und Dynamic) ansteuern und so das Paket finden, das die eigenen Fortbewegungswünsche am meisten repräsentiert. Auf Wunsch wird so nicht nur auf Lenkung, Motorsteuerung und Getriebeautomatik, sondern auch auf die Dämpfereinstellung eingewirkt. Die Unterschiede zwischen den einzelnen A5-Programmen sind jedoch nicht allzu groß und besonders beim Lenkgefühl fallen kaum nennenswerte Unterschiede auf, weshalb der Auto-Modus die häufigste Einstellung bleiben dürfte.

Für rund 38.000 Euro gibt es ein sehenswertes Coupé, einen überaus sparsamen Normverbrauch und jede Menge Reisekomfort. Der wird noch gesteigert, wenn die blasse Serienausstattung aus Xenon-Scheinwerfern, Radio mit 7-Zoll-Farbdisplay, Bluetooth, USB-Ladefunktion oder Multifunktionslenkrad um weitere Annehmlichkeiten aus der langen Aufpreisliste aufgestockt wird. LED-Scheinwerfer, Navigation oder Sportstühle mit Sitzheizung sollten in dieser Liga ohnehin serienmäßig an Bord sein. Da ist der neue Audi A5 dann wieder ganz der Alte.