A1910314_medium

Mit einem neuen E-Scooter-Konzept antwortet Audi auf den urbanen Trend nach multimodaler Fortbewegung. Der Audi e-tron Scooter ist für sportliche Fahrer ausgelegt und kombiniert die positiven Eigenschaften von Elektro-Tretroller und Skateboard. Bild: Audi

Audi will eine sportliche Alternative zu aktuellen E-Scootern auf den Markt bringen, die die Eigenschaften des E-Tretrollers mit dem Skateboard verbindet. Produktion und Verkauf des ‚e-tron Scooter’ sei für Ende 2020 geplant, teilte der Automobilkonzern am Montag mit. Dabei fährt der Fahrer mit einer Hand an der Lenkstange und hat so auch die Möglichkeit, Handzeichen zu geben. Gesteuert werde der Scooter jedoch wie ein Skateboard durch Gewichtsverlagerung mit den Füßen. Dafür hat das Fahrgerät bewegliche Achsen mit vier Rädern, die auch enge Kurvenradien ermöglichen, hieß es.

E-Scooter sind in Deutschland erst seit Juni legal auf den Straßen und haben seither in vielen Städten nicht nur für Begeisterung gesorgt. Meldungen über Unfälle häufen sich, unsachgemäß abgestellte Fahrzeuge werden vielfach als Hindernis wahrgenommen. Neben dem regulären Verkauf der ‚e-tron Scooter’, deren Akkus in der Lenkstange für rund 20 km reichen sollen, will Audi den Einsatz auch in als stationäre Flotten etwa in modernen Stadtquartieren prüfen.