Was war das Gezeter groß, als BMW seine erfolgreiche Dreier-Klasse Ende der letzten Modellgeneration in zwei Modellreihen aufspaltete. Limousine, Touring und GT blieben bei einer Drei auf dem Heckdeckel, während Coupé, Gran Coupé und Cabrio zur technisch weitgehend identischen Vierer-Reihe aufstiegen. Wer die Modelle und ihre noch recht junge Nomenklatur heute sieht, mag kaum glauben, dass es schon einmal anders war. Einmal mehr ein Beispiel, wie schnell einem einfache Veränderungen bei den Modellbezeichnungen in Fleisch und Blut übergehen.

Bei der 4er-Modellpflege, die ihre Premiere auf dem Genfer Salon Anfang März feiern wird, gibt es keine großen Überraschungen. Wie allgemein bei BMW üblich gibt es neue Lichteinheiten, wobei die LED-Technik an den Frontleuchten bisher bereits als Alternative zu den serienmäßigen Xenonscheinwerfern verfügbar war. Die neuen LED-Leuchten sind serienmäßig, sehen etwas markanter aus und endlich gibt es auch am Heck die zeitgemäße LED-Technik. Das neue Aussehen an Front und Heck wird neben den geänderten Lichteinheiten durch neue Lufteinlässe und Schürzen unterstrichen. Innen hat sich abgesehen von Details wie neuen Nähten oder Chromapplikationen nichts Essentielles getan. Das unverändert aufpreispflichtige Navigationssystem Professional verfügt über eine bedienfreundlichere Benutzeroberfläche mit großen Bedienfeldern in Kacheloptik. Diese können frei angeordnet werden und zeigen die Inhalte der dahinterliegenden Menüs aktualisiert an. Optional kommt bei der BMW 4er Reihe das multifunktionale Instrumentendisplay zum Einsatz. Damit stehen dem Fahrer abhängig vom gewählten Fahrerlebnismodus unterschiedliche Darstellungsmöglichkeiten aller Anzeigen zur Verfügung.

Wichtiger dürfte vielen Kunden das neu abgestimmte Fahrwerk und eine geänderte Lenkung sein. Coupé und Gran Coupé sind nach der Modellpflege etwas straffer und somit sportlicher unterwegs. Unverändert hat der Kunde die Wahl zwischen den drei Fahrwerken Standard, Sport und adaptiv. Für die Modelle ab 430i (2,0 Liter Vierzylinder-Turbobenziner) und 430d (Sechszylinder-Diesel) gibt es auf besonderen Wunsch High-Performance-Reifen.

Die Vierer-Modellreihe umfasst drei Benziner (BMW 420i, BMW 430i, BMW 440i) und drei Diesel-Motorisierungen (BMW 420d, BMW 430d, BMW 435d xDrive) mit einem Leistungsspektrum von 135 kW / 184 PS beim BMW 420i bis zu 240 kW / 326 PS beim BMW 440i. Der Normverbrauch liegt dabei zwischen 4,0 Litern Diesel (420d) und 7,9 Litern (440i). Wenig standesgemäß ist das elegante 4er Gran Coupé unverändert auch als BMW 418d mit einem 150 PS starken Basisdiesel zu bekommen. Insgesamt zwölf Modellvarianten sind optional mit Allradantrieb erhältlich, wobei der BMW 435d xDrive als Coupé, Cabrio und Gran Coupé serienmäßig über den variablen xDrive-4x4-Antrieb verfügt. Nach der Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon kommen die neuen 4er-Modelle im April / Mai auf den Markt. Die Preise werden auf dem Niveau der aktuellen Generation liegen und für den BMW 420i – wahlweise als Coupé oder Gran Coupé – bei rund 38.000 Euro beginnen. Das Cabriovergnügen beginnt 184 PS stark bei circa 45.000 Euro.