Die viertürigen Coupés sind gerade in höheren Fahrzeugklassen unverändert in, kann man sich mit ihnen doch von den allzu betagt wirkenden Limousinen abheben und trotz familiärem Nutzen Eleganz und dynamische Sportlichkeit nach außen tragen. Nachdem das bisherige 6er Gran Coupé bereits die schönste aktuelle Möglichkeit war, einen BMW zu fahren, sieht das beim Nachfolger, dem viertürigen 8er, nicht viel anders aus. Die Proportionen sind ähnlich zum 8er Coupé, jedoch ist die Dachlinie sechs Zentimeter höher und das Heck um drei Zentimeter breiter. Entsprechend sind beide Modelle nur beim Vorderwagen gleich, ab der Windschutzscheibe geht das Gran Coupé eigene Wege. Zudem ist der 5,08 Meter lange Viertürer mit der deutlich vergrößerten Fondtür um stattliche 23 Zentimeter länger als das Coupé, wobei der größte Längenzuwachs (20 Zentimeter) dem Radstand zugutekommt, was die Beinfreiheit im Fond deutlich vergrößert. Auf den beiden schicken Einzelsitzen in der zweiten Reihe lässt es sich auch für Personen bis 1,85 Meter angenehm sitzen. Schulter- und Kopfraum sind durch die höhere Dachlinie deutlich gewachsen.

Für kurze Strecken gibt es zwischen den beiden Einzelsitzen im Fond einen kaum nutzbaren Notsitz, der einem eher sagen kann, man könnte, wenn man nur wollte. Wichtiger erscheint da die im Verhältnis 40:20:40 umklappbare Rückbank, die das Kofferraumvolumen von überschaubaren 440 Litern nennenswert vergrößern kann. Auf Wunsch gibt es ein üppig dimensioniertes Panoramadach, das von der Windschutz- bis hin zur Heckscheibe reicht. Cockpit, Serien- und Sicherheitsausstattung sind in Funktion und Bedienung weitgehend mit dem zweitürigen 8er Coupé identisch. Das ist gut, übersichtlich und modern zudem.

Das gilt auch für die Motorisierungen. Basisversion beim neuen 8er Gran Coupé von BMW ist der 250 kW / 340 PS starke 840i, der durch seine Achtgang-Automatik wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb verfügbar ist. 500 Nm und 0 auf Tempo 100 in 4,9 Sekunden stehen einem Normverbrauch von 7,4 Litern gegenüber. Wer noch sparsamer unterwegs sein will, für den dürfte der 320 PS starke BMW 840d die rechte Wahl sein, der sich mit 6,2 Litern Diesel auf 100 Kilometern zufrieden gibt. Er ist ebenso obligatorisch ein Allradler wie das BMW M 850i Gran Coupé mit dem doppelt aufgeladenen 4,4-Liter-V8-Benziner, der 390 kW / 530 PS und ein maximales Drehmoment von üppigen 750 Nm leistet. Alle außer dem im Frühjahr 2020 nachfolgenden BMW M8 Gran Coupé mit seinem 625 PS starken V8-Triebwerk werden bei 250 km/h abgeriegelt. Nur die M-Variante darf als nachgeschärfte Competition-Version bis zu 305 km/h schnell rennen, ehe sie abgeregelt wird. Die Allradversionen verfügen serienmäßig über eine Allradlenkung, die als Option ebenso zu ordern ist, wie Vier-Zonen-Klimaautomatik, Karbondach, elektrische Rollos oder Laserlicht.

Marktstart für das neue BMW 8er Gran Coupé ist im Herbst. Das Basismodell 840i Gran Coupé startet bei 91.500 bzw. 94.800 Euro (Allradversion xDrive). Der 840d xDrive kostet mindestens 97.000 Euro und das BMW M 850i Gran Coupé kostet 122.700 Euro.