BMW 530e

Bisher wurde der BMW 530e nur mit kurzem Radstand in den USA und Europa angeboten. Bild: BMW

Im Jahre 2019 müssen zehn Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge in China sogenannte NEV-Fahrzeuge (Elektro- oder Plug-In-Hybrid-Antrieb) sein. Um diese Quote erfüllen zu könnte, legte BMW jetzt sein Chinamodell des 530 Le auf. „Dank unserer flexiblen Aufstellung sind wir in der Lage, alle Antriebsstränge, Verbrenner oder Elektro, auf derselben Linie zu produzieren“, so Senior Vice President für Vertrieb und Marketing bei BMW Brilliance Automotive, Sean Green, „wir können schneller auf den Markt reagieren und unseren Produktionsplan entsprechend den Kundenbedürfnissen zeitnah anpassen.“ Das 5er-Modell mit verlängertem Radstand kostet 498.900 CNY (79.120 USD) und wird von einem Vierzylinder-Turbomotor mit 180 kW / 245 PS und einem maximalen Drehmoment von 420 Nm angetrieben. Der neue BMW 530 Le PHEV verfügt über eine Gesamtreichweite von 650 Kilometern und kann rein elektrisch bis zu 61 Kilometer zurücklegen.

Hergestellt wird das Modell im BMW-Brilliance Joint-Venture-Werk in Shenyang. Nach den Daten von IHS Markit produzierte BMW in China im Jahr 2017 nur zwei Modelle mit alternativen Antrieben: den den BMW X1 und den Zinoro 60 H mit einer jährlichen Gesamtproduktion von etwas mehr als 2.000 Einheiten. Nach IHS-Analysen sollen vom BMW 530 Le PHEV im Werk Dadong / Shenyang in diesem Jahr 3.100 Fahrzeuge produziert werden. 2019 soll das Volumen auf 4.800 Einheiten steigen. Durch die lokale Produktion von NEV spart sich BMW die Einfuhrsteuer von 25 Prozent.

Alle Autohersteller, die pro Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge in China produzieren, müssen ab Anfang 2019 zehn Prozent NEV-Modelle und 2020 zwölf Prozent elektrifizierte Modelle verkaufen. Im vergangenen Monat kündigte BMW an, Schlüsselkomponenten seines elektrischen Mini in China zu entwickeln und zu produzieren, um diesen Vorgaben nachkommen zu können.

  • Sortimo will an der A8 eine große Ladestation errichten

    Sortimo will an der A8 eine große Ladestation errichten. Bild: press-inform / eLoaded, Steinbacher Consult, Sortimo

  • Innogy ist eine Tochtergesellschaft von RWE

    Innogy ist eine Tochtergesellschaft von RWE. Bild: press-inform / Ionity

  • Das Netz an Ladestationen soll dichter werden

    Das Netz an Ladestationen soll dichter werden. Bild: Toyota

  • Verschiedene Start-ups sind schon als Ladestationsbetreiber aktiv

    Verschiedene Start-ups sind schon als Ladestationsbetreiber aktiv. Bild: press-inform / Daimler

  • Porsche Mission E Cross Turismo

    Die Zahl der Elektromobile wächst (hier der Porsche Mission E Cross Turismo). Bild: press-inform / Porsche

  • Tesla hat das größte Netz von Schnellladern in Europa

    Tesla hat immer noch das größte Netz von Schnellladern in Europa. Bild: press-inform

  • Tesla Model 3 wird auch in Europa verkauft

    Das Tesla Model 3 wird auch in Europa verkauft werden. Bild: Tesla

  • VWs I.D.-Flotte

    VWs I.D.-Flotte (Bild I. D. Crozz) wird die Elektromobilität weiter befeuern. Bild:

  • Dichte an Schnelladern ist noch relativ gering

    Die Dichte an Schnelladern ist noch relativ gering. Bild: BMW

  • Eine ausreichende Infrastruktur an Ladestationen ist für das Gelingen der Elektromobilität notwendig

    Eine ausreichende Infrastruktur an Ladestationen ist für das Gelingen der Elektromobilität notwendig (Bild: Renault Zoe Z.E. 40). Bild: press-inform / Renault

  • Die Standorte an Autobahnen sind begehrt

    Die Standorte an Autobahnen sind begehrt. Bild: press-inform

  • Die Schnelllader haben eine Leistung von 150 Kilowatt bis zu 350 Kilowatt

    Die Schnelllader haben eine Leistung von 150 Kilowatt bis zu 350 Kilowatt. Bild: Nissan

  • Auch VW ist an Ionity beteilig

    Auch VW ist an Ionity beteiligt. Bild:

  • Energieversorger, wie Eon wollen ebenfalls das Ladestations-Netz dichter knüpfen

    Energieversorger wie Eon wollen ebenfalls das Ladestations-Netz dichter knüpfen. Bild: Nick Dimbleby