Die Fans des BMW M2 dachten, dass mit der Vitaminspritze von 370 auf 410 PS erst einmal Schluss wäre. Doch zum großen Finale kitzeln die Entwickler der M GmbH in Garching aus dem aufgeladenen Dreiliter-Reihensechszylinder noch einmal spielend leicht 331 kW / 450 PS und ein maximales Drehmoment von 550 Nm heraus, das stetig zwischen 2.350 und 5.500 U/min anliegt. Damit hat der BMW M2 CS sogar mehr Dampf als der ursprüngliche BMW M3 / M4, der mit 431 PS auskommen musste. Der Normverbrauch liegt zwischen 9,4 und 10,4 Litern. Wahlweise gibt es ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe oder eine Sechsgang-Handschaltung, was schlechtere Verbrauchs- und Beschleunigungswerte bringt. 0 auf Tempo 100 schafft der sportlichste aller Zweier BMW in 4,0 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit wird bei 280 km/h abgeregelt.

Dabei ist es nicht die Leistung allein, mit der der BMW M2 CS seine Jünger begeistern will. Ab 2020 wird der BMW M2 CS die technische Basis für eine Motorsportversion sein, die im Breitensport eingesetzt wird. Für die rechte Optik sorgen unter anderem ein adaptiertes Sportfahrwerk, sowie Dach, Haube, Frontsplitter, Heckspoiler und Außenspiegelkappen aus Karbon. Auf Wunsch wird die verbaute Sportbremsanlage durch eine Karbon-Keramikbremse ersetzt. Dazu kommen 19 Zoll große Schmiederäder, Sportabgasanlage und die rennstreckentauglichen Cup-Reifen von Michelin. Im Innenraum bietet der M2 CS unter anderem Leder- / Alcantarasportsitze und eine Mittelkonsole aus Karbon. Der Basispreis: mehr als stattliche 95.000 Euro.