Tesla-Chef Elon Musk

Elon Musk hat wieder einmal getwittert: ""Ich verspreche, dass wir gleich nach dem Modell Y einen Pickup-Truck bauen werden", verriet der Tesla-Chef. Bild: Tesla

Tesla-Chef Elon Musk hat auf Twitter den Bau eines Pickup-Trucks in den kommenden Jahren versprochen, der es mit den Pickup-Modellen von Ford aufnehmen könne. Auf Twitter beantwortete der Mitgründer und CEO des Elektroautobauers Fragen dazu, was das Elektroautounternehmen tun könnte, um sich zu verbessern.

"Ich verspreche, dass wir gleich nach dem Modell Y einen Pickup-Truck bauen werden", twitterte Musk. "Ich habe seit fast fünf Jahren die Kernelemente des Designs/Engineerings im Kopf. Ich brenne darauf, es zu bauen."

Der neue SUV Model V soll voraussichtlich 2019 in die Produktion gehen und damit den Weg für den derzeit noch namenlosen Pickup ebnen, der im Jahr 2020 kommen soll.

Die Größe des Pickups werde mit dem F-150 Pickup von Ford vergleichbar oder "etwas größer" sein, "um einer (wie ich glaube) bahnbrechenden Eigenschaft Rechnung zu tragen, die ich gerne hinzufügen würde". Um was für eine Eigenschaft es sich dabei handeln soll, erklärte Musk in seinen Tweets nicht. Pickup-Verkäufe sind eine riesige Einnahmequelle für Ford und General Motors, und der F-150 ist der meistverkaufte Truck in den USA.

Während Fans Musks Aussagen bejubelten, blieben Analysten skeptisch. Der Konzern aus Palo Alto in Kalifornien hat schon häufiger große Versprechen gegeben, die er in der Realität nicht halten konnte. Im November teilte Tesla nach dem größtem Quartalsverlust seiner Geschichte mit, es werde Monate länger als erwartet dauern, um das Produktionsziel von 5.000 Model S pro Woche zu erreichen.

Musk versprach auf Twitter derweil außerdem für die kommenden Monate ein verbesserte Navigationssystem, ein Upgrade des im Auto eingebauten Browsers und Updates des Autopilot-Systems.

  • Tesla-Chef Elon Musk Roadster

    Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion des Model 3 hochzufahren. Das hält Firmenchef Elon Musk aber nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen. Jetzt gibt es einen Elektro-Sattelschlepper und einen neuen Roadster. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Der Roadster soll von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden kommen.. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Auch bei Autobahn-Tempo soll die Reichweite 1000 Kilometer erreichen. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Die Höchstgeschwindigkeit gibt Tesla mit mehr als 250 Meilen pro Stunde an (402 km/h). Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Teslas Laster "Semi" soll halbautonom, schnell, zuverlässig und kosteneffizient fahren können. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Der Sattelschlepper soll ab 2019 produziert werden und 36 Tonnen ziehen können. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Musk nannte keinen konkreten Preis für den Lastwagen, sondern betonte lediglich, dass Diesel-Lkw pro Kilometer 20 Prozent teurer seien. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Musk stellte abermals sein Show-Talent unter Beweis: Der rote Roadster schoss bei der Präsentation auf einem Flugplatz im kalifornischen Hawthorne aus dem Anhänger des Tesla-Sattelschleppers heraus. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla