Einmal im Jahr heißt es im Pott: “Her mit Euren schärfsten Karren!” Wenn in der ersten Dezemberwoche die Lärmemissionsmessgeräte rund um die Messe Essen in den roten Bereich rasen, hat das nur einen Grund: Europas größte Tuningmesse hält Hof. Eine Messe, zu der sich PS-Junkies aus aller Welt aufmachen, um die aufgemotzten Boliden zumindest einmal zum Anfassen nah zu erleben – und nicht nur aus YouTube-Videos oder TV-Sendungen. Na gut, wer genau hinschaut, wird schnell feststellen, dass die meisten der Besucher die Fahrzeuge dann doch eigentlich mehr durch ihr Smartphone betrachten, als direkt mit ihren Augen. Aber immerhin bekommen sie ungefilterten Motoren- oder HiFi-Anlagen-Sound auf die Ohren.

Brabus bleibt mal wieder fern

Vor allem in der Motorsportarena in Halle 7 gibt es davon reichlich. Gleichzeitig mischen sich unter die ohrenbetäubende Kulisse auch noch Reifenqualm und Abgase, da sich hier Rennserien und Drifter von ihrer besten und sportlichsten Seite präsentieren. Für ganz Mutige steht sogar noch eine Mitfahrt im Drifttaxi zur Verfügung. Wem also vorher noch nicht schlecht genug sein sollte, der kann seinen Magen hier einmal so richtig in Stimmung versetzen. Auf den übrigen mehr als 100.000 Quadratmetern tummeln sich über 500 Aussteller aus 21 Nationen, darunter China, Niederlande, Türkei, USA und auch Zypern. Besucher, denen neben den 16 Euro Eintritt auch noch die acht Euro Parkgebühr lediglich ein müdes Lächeln auf die Lippen zaubern, werden sich inmitten der zahllosen Verkaufsstände wie im Schlaraffenland fühlen. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Vom kleinen Aufkleber über eine neue Schaltkulisse bis hin zum Komplett-Kit für das eigene automobile Schätzchen ist alles vorhanden. Bei Carbonfiber Dynamics sind fünf Fahrzeuge rund um das Thema Kohlefaser zu bewundern. Dazu gehört auch der Nissan GT-R des PS-Profis Jean Pierre Kraemer sowie die Weltpremiere des 3DDesign Bodykits eines BMW F82 M4.

In diesem Jahr ist aber nicht nur der BMW der Kohlefaser-Spezialisten zu sehen, sondern eine komplette Sonderausstellung zum 100. Geburtstag der Münchener Premiummarke. In der Halle Classic und Prestige Salon in Halle 1 präsentiert der Veranstalter S.I.H.A. eine Sonderschau zu 100 Jahren BMW Geschichte und Motorsport. Zum Portfolio des Herstellers zählen traditionell auch Motorräder – ebenfalls ein Schwerpunkt auf der Essen Motor Show. Weitere Automobilhersteller wie Ford, Peugeot, Skoda sowie Citroën Racing, DS Automobiles Motorsport und Lexus Racing haben es sich nicht nehmen lassen, ihren Fans ihre heißen Produkte zu präsentieren. Besonders der Ford-Stand erfreut sich einer großen Beliebtheit, ist dort das aktuellste Drift-Monster der Kölner, der 350 PS starke Focus RS zu sehen. Wie sein großes Vorbild, der RS, verfügt noch ein weiteres Fahrzeug in Essen über eine Drift-Taste – genauer gesagt einen Drift-Hebel. Für die kleinen Drift-Fans bietet Razor einen guten Einstieg in die Welt des Querfahrens. Mit dem Crazy Cart können Kinder ab neun Jahren auf 90 Quadratmetern Fahrspaß am eigenen Leib erfahren.

65 Jahre Formel 1

Dass es nicht mehr Automobilhersteller bis nach Essen geschafft haben, zeigt zugleich auf unmissverständliche Weise den aktuellen Stellenwert der Motor Show. Die Tatsache, dass die Veredlungs-Profis aus dem Hause Brabus auch in diesem Jahr nicht in Essen zu sehen sind, lässt ganz tief blicken. Über Jahre hinweg sorgten die Tuning-Experten aus dem nur 17 Kilometer entfernten Bottrop in Halle 11 für einen der PS- und Verarbeitungs-Höhepunkte der Messe. Die Zeiten scheinen nun endgültig vorbei.

Dass es aber auch noch andere Teams gibt, die Stoff für Tuning-Träume liefern, ist in der tuningXperience zu erleben, die in diesem Jahr nicht nur die Halle 12, sondern zusätzlich auch noch Halle 8 belegt. Knapp 150 private Tuning-Fahrzeuge bilden einen der Szene-Höhepunkte des Jahres. Mit zehn Fahrzeugen zwar zahlenmäßig unterlegen, aber dafür mit von namhaften Herstellern und Designern geformten Sonderlingen gespickt sorgt eine weitere Sonderausstellung für Blitzlichtgewitter. Ob IED, Italdesign Giugiaro, Rinspeed, Sbarro oder Zagato – die Bandbreite der Fahrzeuge reicht vom Sportwagenunikat bis zur Studie. Ebenfalls zu einer eigenen Sonderschau formiert wurden geschichtsträchtige Formel 1-Boliden, die den 65. Geburtstag der Königsklasse zelebriert. Potential zu einer großen Sonderschau bietet auch der britische Geheimagent 007, besser bekannt als James Bond. Rund ein halbes Dutzend der automobilen Stars der Kinofilme findet sich in den Hallen 10 und 11. Der schwerste Hingucker ist ohne Frage der Leopard 2-Panzer mit seinem Kampfgewicht von 62 Tonnen. Aus 12 Zylindern holt er 1.500 PS, die ihn auf bis zu 72 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Wesentlich schneller und mit Blaulicht ausgestattet ist die von der Aktion Tune it Safe zum Polizei-Einsatzwagen umfunktionierte Corvette.