Ford_F150_Pickup_Elektro

Der F-150 ist das wichtigste Auto im Portfolio von Ford. Nun kündigte der Autobauer das Kommen einer rein elektrischen Version des Wagens an, Bild: Ford

| von Frank Volk

Ford-Topmanager Jim Farley machte die Pläne für einen rein elektrischen Pick-up bei einer Veranstaltung am Rande der Autoshow in Detroit bekannt. Dabei nannte er zwar kein konkretes Modell, für US-Journalisten ist aber klar: es kann sich nur um eine E-Version des F-150 handeln.

Schließlich hat der Pick-up seit Jahrzehnten in den nordamerikanischen Verkaufsstatistiken eine mindestens so wuchtige Präsenz wie auf der Straße. Mit weit über 800.000 verkauften Einheiten steht das Modell für etwa ein Drittel des Ford-Absatzes in Nordamerika. Und angesichts der aktuellen Krise in Europa und den USA, ist der F-150 auf der Absatzseite mehr denn je die Lebensversicherung für Ford. Entsprechend spielt das Modell auch auf der Innovationsseite eine bedeutende Rolle. So hat man 2015 auf eine reine Aluminiumkarosserie umgestellt, ebenfalls seit 2015 gibt es eine Hybridversion des - aus europäischer Sicht - mächtigen Wagens. Die dabei verwendete Technologie soll aber nichts mehr mit dem kommenden E-Modell gemein haben.

Auch Tesla plant elektrischen Pick-up

Dass der F-150 nun im weiteren Entwicklungsschritt rein elektrisch wird, ist nach ersten Einschätzungen von US-Autojournalisten ebenso logisch wie wichtig, um sich die Absatzpfründe zu sichern. So gibt es eine Reihe Hersteller, die den Wandel zur E-Mobilität nutzen wollen, um die betonierte Vormachtstellung des F-150 zu knacken. So hat kürzlich das Startup Rivian einen Stromer in F-150-Format vorgestellt und auch Elektroautopionier Tesla hat ein solches Modell angekündigt. Offen ließ Farley bei seiner Ankündigung, bis wann man den in Entwicklung befindlichen E-Pick-up an den Markt bringen will.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.