• Auf der Detroit Motorshow legt das blue oval aus Dearborn kompromissloser und hungriger denn je nach. Bild: Ford/press-inform

    Auf der Detroit Motorshow legt das blue oval aus Dearborn kompromissloser und hungriger denn je nach. Bild: Ford/press-inform

  • Der Ford GT lässt als Star der Messe jene einzigartige Historie wieder aufleben, als der GT40 in der zweiten Hälfte der 60er Jahre viermal in Folge das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann. Bild: Ford/press-inform

    Der Ford GT lässt als Star der Messe jene einzigartige Historie wieder aufleben, als der GT40 in der zweiten Hälfte der 60er Jahre viermal in Folge das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann. Bild: Ford/press-inform

  • Ford will sich unter seinem neuen Chef Mark Fields mehr Sportlichkeit geben und nicht länger als graue Maus im Handel stehen. Bild: Ford/press-inform

    Ford will sich unter seinem neuen Chef Mark Fields mehr Sportlichkeit geben und nicht länger als graue Maus im Handel stehen. Bild: Ford/press-inform

  • Der Ford GT soll dabei nicht nur optisch als scharfes Teil für Rennstrecke und Straße glänzen, sondern mit technischen Finessen in Aerodynamik, Antrieb und Leichtbau Jagd machen auf die erste Sportwagenliga. Bild: Ford/press-inform

    Der Ford GT soll dabei nicht nur optisch als scharfes Teil für Rennstrecke und Straße glänzen, sondern mit technischen Finessen in Aerodynamik, Antrieb und Leichtbau Jagd machen auf die erste Sportwagenliga. Bild: Ford/press-inform

  • Für den standesgemäßen Vortrieb wird ein doppelt aufgeladener Sechszylinder-Mittelmotor mit über 600 PS sorgen. Bild: Ford/press-inform

    Für den standesgemäßen Vortrieb wird ein doppelt aufgeladener Sechszylinder-Mittelmotor mit über 600 PS sorgen. Bild: Ford/press-inform

  • Die üppige Leistung wird über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterachse übertragen. Bild: Ford/press-inform

    Die üppige Leistung wird über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterachse übertragen. Bild: Ford/press-inform

  • Das Leistungsgewicht soll durch die Verwendung von Karbon und Aluminium eines der besten im Wettbewerb sein. Bild: Ford/press-inform

    Das Leistungsgewicht soll durch die Verwendung von Karbon und Aluminium eines der besten im Wettbewerb sein. Bild: Ford/press-inform

  • Die Fahrgastzelle wird ebenso aus Karbon bestehen wie die Karosserieverkleidungen an Front und Heck.  Bild: Ford/press-inform

    Die Fahrgastzelle wird ebenso aus Karbon bestehen wie die Karosserieverkleidungen an Front und Heck. Bild: Ford/press-inform

  • Die Rahmenmodule darunter werden aus leichtem Aluminium gefertigt. Bild: Ford/press-inform

    Die Rahmenmodule darunter werden aus leichtem Aluminium gefertigt. Bild: Ford/press-inform

  • Leichtbau regiert auch in der Fahrgastzelle mit zwei Rennsitzen sowie einem Formel-1-Lenkrad, an dem verschiedene Bedienmodule untergebracht sind. Bild: Ford/press-inform

    Leichtbau regiert auch in der Fahrgastzelle mit zwei Rennsitzen sowie einem Formel-1-Lenkrad, an dem verschiedene Bedienmodule untergebracht sind. Bild: Ford/press-inform

  • Das traditionelle Cockpit wird von einem animierten Display ersetzt, das sich je nach Fahrprogramm variabel anpasst. Bild: Ford/press-inform

    Das traditionelle Cockpit wird von einem animierten Display ersetzt, das sich je nach Fahrprogramm variabel anpasst. Bild: Ford/press-inform

  • Bild: Ford/press-inform

    Bild: Ford/press-inform

  • Bild: Ford/press-inform

    Bild: Ford/press-inform

Der 600-PS-Carbon-Bolide war DER Kracher auf der zurück liegenden Detroit Auto Show vor wenigen Wochen. Damals war zwar schon wahrscheinlich, dass das Performance Car in einer Kleinserie aufgelegt wird, aber noch nicht wann. Nun hat der Hersteller die Katze aus dem Sack gelassen: der 600-PS-Bolide wird ab 2016 in Kooperation mit dem auf Sportwagen spezialisierten Hersteller Multimatic Inc. in Ontario gebaut. Bei dem kanadischen Unternehmen lässt Ford seit 30 Jahren Kleinserien fertigen. Der Preis für den spektakulären Renner soll bei etwa 200.000 US-Dollar liegen. Über mögliche Stückzahlen wurde noch nichts bekannt.

Der Ford GT soll dabei nicht nur optisch als scharfes Teil für Rennstrecke und Straße glänzen, sondern mit technischen Finessen in Aerodynamik, Antrieb und Leichtbau Jagd machen auf die erste Sportwagenliga. Mit ihm will Ford auch Hightechkomptenez zeigen. Entsprechend ist die Karosserie der Flunder aus Carbon. Auf der Autoshow in Canada gab Ford auch ein paar technische Details bekannt. So soll ein doppelt aufgeladener Sechszylinder-Mittelmotor EcoBoost-Motor der nächsten Generation mit über 600 PS für Vortrieb sorgen. Die üppige Leistung wird über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterachse des Flügeltürers übertragen. Gelauncht wird der neue GT unter dem Label der sportlichen Submarke Ford Performance.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Ford Supersportwagen

Frank Volk