• Der Ford C-Max ist ein echter Shopping-Freund. Bild: Ford

    Der Ford C-Max ist ein echter Shopping-Freund. Bild: Ford

  • In der Titaniumausstattung kostet er ab 25.900 Euro. Bild: Ford

    In der Titaniumausstattung kostet er ab 25.900 Euro. Bild: Ford

  • Mithilfe von Extras lässt sich der Preis auf fast 30.000 Euro treiben. Bild: Ford

    Mithilfe von Extras lässt sich der Preis auf fast 30.000 Euro treiben. Bild: Ford

  • Der Ford C-Max ist 4,38 Meter lang,... Bild: Ford

    Der Ford C-Max ist 4,38 Meter lang,... Bild: Ford

  • 2,07 Meter breit und... Bild: Ford

    2,07 Meter breit und... Bild: Ford

  • 1,61 Meter hoch. Bild: Ford

    1,61 Meter hoch. Bild: Ford

  • 204 km/h ist er schnell. Bild: Ford

    204 km/h ist er schnell. Bild: Ford

  • 4,4 Liter Diesel verbraucht er auf 100 Kilometern. Bild: Ford

    4,4 Liter Diesel verbraucht er auf 100 Kilometern. Bild: Ford

  • 53 Liter fasst sein Treibstofftank. Bild: Ford

    53 Liter fasst sein Treibstofftank. Bild: Ford

  • 1.577 Kilogramm bringt er auf die Waage. Bild: Ford

    1.577 Kilogramm bringt er auf die Waage. Bild: Ford

  • 9,5 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Bild: Ford

    9,5 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Bild: Ford

  • 150 PS stehen zur Verfügung. Bild: Ford

    150 PS stehen zur Verfügung. Bild: Ford

  • 2,0 Liter groß ist sein Vierzylinder-Dieselmotor. Bild: Ford

    2,0 Liter groß ist sein Vierzylinder-Dieselmotor. Bild: Ford

  • 370 Newtonmeter treiben die Vorderräder an. Bild: Ford

    370 Newtonmeter treiben die Vorderräder an. Bild: Ford

  • Der Ford C-Max schaut richtig modern aus. Bild: Ford

    Der Ford C-Max schaut richtig modern aus. Bild: Ford

  • Das 2,0 Liter große Triebwerk des Ford C-Max. Bild: Ford

    Das 2,0 Liter große Triebwerk des Ford C-Max. Bild: Ford

  • Das Cockpit des Ford C-Max (hier das einer Benzinerversion). Bild: Ford

    Das Cockpit des Ford C-Max (hier das einer Benzinerversion). Bild: Ford

  • Hier passt genug Gepäck und Ladung hinein. Bild: Marcel Sommer

    Hier passt genug Gepäck und Ladung hinein. Bild: Marcel Sommer

  • Die drei Einzelsitze im Fond des Ford C-Max. Bild: Ford

    Die drei Einzelsitze im Fond des Ford C-Max. Bild: Ford

  • Ausreichend Platz für Einkäufe findet sich hier bestimmt. Bild: Ford

    Ausreichend Platz für Einkäufe findet sich hier bestimmt. Bild: Ford

Für den kleinen Bruder des S-Max aus dem Hause Ford spricht einiges. Sei es sein Design, seine kompakten Abmessungen oder seine Assistenzsysteme, vor der Konkurrenz braucht er sich diesbezüglich nicht zu verstecken. Doch der eigentliche Kaufgrund erschließt sich eigentlich erst bei einer Testfahrt. Denn der Ford C-Max ist nahezu lautlos unterwegs. Nein, er hat über Nacht keinen Elektro- oder sonst einen klanglosen Antrieb verpasst bekommen. Er ist einfach hervorragend gut schallisoliert. Dass unter seiner kurzen Haube ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Dieselmotor mit 150 PS werkelt, ist ihm definitiv nicht anzumerken. Wer während eines Fahrerwechsels den Motor laufen lässt, darf sich nicht wundern, wenn der nachfolgende Pilot dennoch auf den Start-Knopf drückt.

Das fast schon elektrische Fahrgefühl in puncto Geräuschentwicklung rundet sein komfortabel abgestimmtes Fahrwerk in positivster Weise ab. In Kombination mit seiner innenstadttauglichen Länge von 4,38 Metern eignet er sich durchaus zum stählernen Einkaufswagen. Der Kofferraum bietet auch ohne Umklappen der drei Einzelsitze im Fond ausreichend Platz für mindestens fünf Getränkekisten. Wer sich schon direkt nach dem Kauf von der störenden Gepäckraumabdeckung trennt, wird ohne Zweifel nicht nur mehr Spaß beim Beladen haben, sondern auch mehr hineinbekommen. Ein Umlegen der Sitze bringt beim C-Max verhältnismäßig wenig Raumgewinn. Na gut, die Rückenlehnen fallen als störende Elemente weg. Doch die dann vorhandene grobe Stufe im Laderaum gereicht nicht gerade zur Freude. Dem gegenüber steht das schnelle Umklappen des kompletten Sitzes, was immerhin genau diese Stufe einebnet, dafür jedoch die Laderaumlänge empfindlich einschränkt. Oder anders gesagt: Am besten bleibt alles genau so wie es ist.

Vor dem Beladen steht in den meisten Großstädten allerdings die nervige Parkplatzsuche. Die beansprucht dank des Ein- und Auspark-Assistenten nun eine wesentlich knappere Zeitspanne. Sehr präzise und äußerst flink huscht der 2,07 Meter breite C-Max von selbst in ziemlich knapp bemessene Parklücken. Und auch Parkbuchten meistert er in kürzester Zeit und mit respektablem Resultat. Wer sich nach dem Shoppingtrip langsam rückwärts aus der gerade noch selbst gefüllten Parkbucht heraustasten muss, dem bietet der Cross Traffic Alert seine Hilfe an. Eine Technik, die den peinlichen Herauswinker ersetzt - und im Zweifel sogar verlässlicher ist.

Redegewandt

Neben all den Innenstadt-Vorteilen erfreut der vollausgestattet fast 30.000 Euro teure Ford C-Max besonders zwischen den Tankstopps. Bei ruhiger, aber realistischer Fahrweise können da schon mal knapp 1.000 Kilometer dazwischen liegen. Die normierten 4,4 Liter schafft er zwar auch bei zärtlichster Gangart nicht, doch mehr als eine fünf vor dem Komma muss es auch nicht werden - kann es aber natürlich. Sollte dem Fronttriebler sein ganzes Drehmoment in Höhe von 370 Newtonmetern abgerungen werden, lässt sich der Spritverbrauch natürlich auch verdoppeln. Gegen eine kurze Tempohatz bis zu 204 Kilometer pro Stunde spricht aber eigentlich nichts. Zumal erst kurz bevor ihm die Puste ausgeht, seine vier Brennkammern das Lärmen beginnen.

Wird dem Spritverbrauch nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt, kann eine Fahrt im Ford C-Max aber auch richtig Spaß machen. Wie aus dem Hause Ford nicht anders zu erwarten harmonieren die sehr gute Lenkung und das ebenso gute Fahrwerk perfekt miteinander. Mithilfe des manuellen Sechsgang-Getriebes lässt sich der 1,6 Tonnen schwere Kölner durchaus flott und stets im richtigen Drehzahlbereich durch enge Kurve und geschwungene Landstraßen pilotieren. Damit bei solch rasanter Fahrt die volle Konzentration der Straße gilt, hat Ford die Anzahl von Knöpfen und Schaltern im Vergleich zum Vorgänger signifikant reduziert. Das Stichwort lautet hier: Sync 2. Die intuitiv arbeitende Spracherkennung erfüllt ihren Zweck in jeder Hinsicht. Aus Sätzen wie "Ich bin hungrig" wird im Nu eine kurze Unterhaltung mit der imaginären Dame, die da irgendwo hinter dem acht Zoll großen Touchscreen zu wohnen scheint und zurückfragt: "Wo wollen sie denn nach einem Restaurant suchen? Hier in der Nähe oder in einer anderen Stadt?" Das einzige Problem bei der Sache: Die Frau auf dem Beifahrersitz könnte sich auf Dauer vernachlässigt oder übergangen fühlen. Die Frage "Wo ist das nächste Schuhgeschäft?" könnte da vielleicht weiterhelfen.

press-inform