• Der Ford Fiesta ST200 kostet 24.640 Euro. Bild: Ford

    Der Ford Fiesta ST200 kostet 24.640 Euro. Bild: Ford

  • 200 PS leistet sein Benzinmotor. Bild: Ford

    200 PS leistet sein Benzinmotor. Bild: Ford

  • Dank Overboost-Funktion bringt er kurzfristig sogar 215 PS an seine Vorderräder. Bild: Ford

    Dank Overboost-Funktion bringt er kurzfristig sogar 215 PS an seine Vorderräder. Bild: Ford

  • 230 km/h ist er schnell. Bild: Ford

    230 km/h ist er schnell. Bild: Ford

  • Den Sprint bis Tempo 100 legt er in 6,7 Sekunden zurück. Bild: Ford

    Den Sprint bis Tempo 100 legt er in 6,7 Sekunden zurück. Bild: Ford

  • 6,1 Liter Super soll er auf 100 Kilometern verbrauchen. Bild: Ford

    6,1 Liter Super soll er auf 100 Kilometern verbrauchen. Bild: Ford

  • Sein Tank fasst 48 Liter. Bild: Ford

    Sein Tank fasst 48 Liter. Bild: Ford

  • Der Ford Fiesta ST200 ist 3,98 Meter lang,... Bild: Ford

    Der Ford Fiesta ST200 ist 3,98 Meter lang,... Bild: Ford

  • 1,98 Meter breit und... Bild: Ford

    1,98 Meter breit und... Bild: Ford

  • 1,46 Meter hoch. Bild: Ford

    1,46 Meter hoch. Bild: Ford

  • 290 Newtonmeter ist er stark. Bild: Ford

    290 Newtonmeter ist er stark. Bild: Ford

  • Geschaltet wird per manuellem Sechsganggetriebe. Bild: Ford

    Geschaltet wird per manuellem Sechsganggetriebe. Bild: Ford

  • 1.163 Kilogramm bringt er auf die Waage. Bild: Ford

    1.163 Kilogramm bringt er auf die Waage. Bild: Ford

  • Die Bremsen packen satt zu. Bild: Ford

    Die Bremsen packen satt zu. Bild: Ford

  • 500 Exemplare sollen vorerst in Deutschland erhältlich sein. Bild: Ford

    500 Exemplare sollen vorerst in Deutschland erhältlich sein. Bild: Ford

  • Der Spoiler verrät ein wenig über seinen sportlichen Habitus. Bild: Ford

    Der Spoiler verrät ein wenig über seinen sportlichen Habitus. Bild: Ford

  • Der 1,6 Liter große Reihenvierzylinder des Ford Fiesta ST200. Bild: Ford

    Der 1,6 Liter große Reihenvierzylinder des Ford Fiesta ST200. Bild: Ford

  • Das Cockpit des Ford Fiesta ST200. Bild: Ford

    Das Cockpit des Ford Fiesta ST200. Bild: Ford

  • Die Sitze eignen sich zur Kurvenhatz. Bild: Ford

    Die Sitze eignen sich zur Kurvenhatz. Bild: Ford

  • Hinten geht es ähnlich sportlich zur Sache. Bild: Ford

    Hinten geht es ähnlich sportlich zur Sache. Bild: Ford

Asphaltgrau, mattschwarz und rot. Wer diese Farb- oder Hell-Dunkel-Kombination in Zukunft an einem Ford Fiesta erspäht, wobei das Rot für die Farbe der Bremssättel steht, weiß ab sofort, dass er einen ST200 vor sich hat. Nicht mehr und nicht weniger unterscheidet das vorerst auf 500 asphaltgraue Exemplare limitierte Sondermodell vom 18 PS schwächeren normalen ST. Und auch im Innenraum herrscht abgesehen von der markanten Plastikplakette in der Mittelkonsole, beleuchteten Einstiegsleisten und farbigen Ziernähten gewohntes ST-Flair. Wird sich lediglich auf das Datenblatt des 24.640 Euro teuren Ford Fiesta ST200 konzentriert, kommen einem die PS- und Newtonmeter-Werte irgendwie bekannt vor. Und ja, die Antwort ist äußerst einfach. Denn die Leistung von 200 PS und das 290 Newtonmeter starke Drehmoment schaffte der Vorgänger auch schon. Aber nur im Overboost für rund 20 Sekunden. Der 3,98 Meter lange ST200 könnte sie nun ständig per manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe an die Vorderräder leiten. Doch nicht nur das: Auch der ST200 verfügt über einen 20 sekündigen Overboost, während dessen sogar 215 PS und 320 Newtonmeter abgerufen werden.

Aber was bringen irrwitzige Leistungswerte, wenn sie nicht auf der Straße ankommen? Eine Frage, die sich der geneigte Fordkunde schon seit Jahren nicht mehr stellen muss. Denn irgendwie schaffen es die Kölner immer wieder, genau das hinzubekommen. So auch beim ST200. Die Sprintzeit von 6,7 Sekunden bis Tempo 100 ist daher nicht nur für sehr feinfüßige Rennfahrer zu schaffen. Die Traktion scheint ständig gegeben. Und selbst bei regennasser Fahrbahn, auf der so manch Konkurrent im wahrsten Sinne ins Schwimmen kommt, bleibt der bis zu 230 Kilometer pro Stunde schnelle Fiesta mit allen Vieren am Boden. Die Lenkung ist, wie es der Kunde von Ford gewohnt ist, sehr präzise und ausreichend direkt. Kein Problem also den 1.163 Kilogramm schweren Fronttriebler perfekt durch Kurven zu pilotieren. Aber nicht nur die direkter übersetzte elektro-mechanische Servolenkung, sondern auch kürzere Lenkarme, spezielle Achsschenkel und ein noch sportlicher abgestimmtes Fahrwerk sorgen für echte Rennsportgefühle.

Komfortliebende Autofans werden bei der Wortkombination sportlich und Fahrwerk natürlich zu recht zusammenzucken. Doch Ford hat es geschafft, den kleinen Stadtflitzer zwar um nochmals 27 Prozent steifer zu machen, gleichzeitig aber durch angepasste Stoßdämpfer-Raten und verkürzte Federn den Fahrkomfort im Vergleich zum 18 PS schwächeren ST zu verbessern. Na gut, an Kopfsteinpflaster oder sonstigen Unebenheiten sollte auch im neuen ST200 gern vorbeinavigiert werden. Aber im Vergleich zum schwächeren Bruder schmerzt zumindest der Rücken danach nicht allzu sehr. Die gut Seitenhalt bietenden und zugleich über eine ausreichend lange Beinauflage verfügenden Recaro-Sportsitze komplettieren den positiven Gesamteindruck. Fast zwei Meter große Fahrer haben ebenso wenige Probleme auf dem Fahrersitz, wie die drei jüngeren Passagiere auf der Rückbank.

Der neue Ford Fiesta ST200 eignet sich zudem für eine ganz spezielle Art der sportlich ambitionierten Fahrer: Sportlich ja, manuelles Getriebe auf jeden Fall, aber Schalten bitte nicht ganz so oft. Oder anders formuliert: Wer einmal den dritten Gang mithilfe der kurzen Schaltwege gefunden und eingelegt hat, kann den linken Fuß, solange es auf der Landstraße rollt, eigentlich in die Ferien schicken. Das Herunterschalten wiederum sollte mit einem kurzen Zwischengasstoß vollführt werden. Die Mitreisenden werden sich gern ob der dann nicht mehr so stakkatohaften Schaltvorgänge bedanken. Ein weiterer Vorteil, der sich über fast das gesamte Drehzahlband erstreckt, ist der nicht wirklich nach einem Straßen-Reihenvierzylinder mit 1,6 Liter Hubraum klingende Motorsound. Beim ST200 gibt es richtig was Sportliches auf die Ohren - und das ist gut so. Wo viel Lärm und Rauch sind, da ist auch mit viel Verbrauch zu rechnen. Laut Ford soll sich der über einen 48 Liter Tank verfügende Sportler mit 6,1 Litern zufrieden geben. Ein wenig mehr werden es in der Praxis natürlich schon.