Geely will sich in den kommenden drei Jahren insbesondere als Hersteller von elektrifizierten Autos einen Namen machen und hierdurch insbesondere den europäischen Volumenherstellern mit Elektroautos und Plug-In-Hybriden potenzielle Kunden wegnehmen. Nachdem vor einigen Monaten bereits die kompakte Mittelklasselimousine Emgrand EV den Einstieg in die elektrische Familie bildete, folgt nunmehr der Geely Emgrand GSE. Der Crossover ist technisch eng mit dem Emgrand GS verwandt, der zu den populärsten SUV auf dem chinesischen Markt gehört. Lin Lie, Vizepräsident der Geely Group: "Der Start des Emgrand GSE wird für Geely den Markt für elektrifizierte Autos öffnen.Es ist der Startschuss von Geely’s Rennen, Chinas führender Hersteller von New Energy Fahrzeugen zu werden." Bis zum Jahre 2020 will der chinesische Autokonzern, zu dem auch Volvo gehört, insgesamt 30 neue Plug-In-Hybriden und Elektrofahrzeuge präsentieren. Die Entwicklungen hierfür laufen in den vier internationalen Entwicklungszentren derzeit auf Hochtouren.

Der Emgrand GSE ist ein C-Segment-SUV auf der Basis der GBC-Plattform und wird im chinesischen Werk Jinzhong produziert. IHS Markit erwartet für 2018 ein Produktionsvolumen von 6.500 Einheiten, gefolgt von 15.000 Einheiten im Jahr 2019. Geely verfügt mit der Emgrand Limousine über ein weiteres rein elektrisches Modell, das 2017 ein Verkaufsvolumen von 23.600 Einheiten hatte. In diesem Jahr will Geely zusätzlich die Produktion einer B-Segment-Limousine auf Basis der BMA-Plattform, einer C-Segment-Limousine auf Basis der GBC-Plattform und eines A-Segment-SUV auf Basis der GEC-Plattform aufnehmen. Die gesamte Produktion von Geely-Fahrzeugen mit alternativen Antrieben wird für 2018 auf 34.500 Einheiten geschätzt.

Optisch unterscheidet sich die Elektroversion des GSE nur durch kleine Details im Innern und Außen von seinem benzingetriebenen Bruder. Der Emgrand GSE wird von einem Elektromotor angetrieben, der die Vorderachse mit 120 kW / 163 PS und einem maximalen Drehmoment von 250 Nm versorgt, das vom Start verfügbar ist. Das Lithium-Ionen-Akkupaket des Geely Emgrand GSE aus dem Hause CATL - im Fahrzeugboden verbaut - ist gerade einmal 52 kWh groß, soll aufgrund seiner hohen Energiedichte von 142 Wh/kg jedoch für rund 350 Kilometer reichen. Bei konstant Tempo 60 sollen es immerhin 460 Kilometer ohne Nachladung sein. An einer entsprechenden Schnellladesäule lässt sich das Akkupaket in einer halben Stunde von 30 auf 80 Prozent erstarken. Dafür sorgt unter anderem ein eigens entwickeltes Ladesystem mit intelligentem Temperaturmanagement, das die Langzeit-Haltbarkeit der Batterien und die Reichweite bei kühlen Temperaturen verbessern soll.

"Der Emgrand GSE führt die Geely SUV in eine neue Ära", sagt Vertriebs-Chef Song Jun vollmundig, "der Geely GSE wird einen Sturm auf dem EV-Markt auslösen." Innen bietet der Chinese Platz für bis zu fünf Personen. Die Bedienung erfolgt entweder über eine Handvoll Schalter am Lenkrad oder der breiten Mittelkonsole, über den serienmäßigen Touchscreen oder per Sprache. Ähnlich wie beim neuen Daimler-Bediensystem MB-UX, das in A-Klasse und Sprinter an Bord ist, reicht der Befehl "Hello Emgrand" und die wichtigsten Fahrzeugfunktionen wie Navigation, Soundsystem, Klimaautomatik oder Fenster lassen sich per Sprache steuern. Serienmäßig sind unter anderem LED-Scheinwerfer, schlüsselloser Zugang, 18-Zoll-Alufelgen, Navigationssystem, sechs Airbags, Kameras rundum und verschiedene Fahrerassistenzmodule.