Auf dem Pariser Automobilsalon reichte es für den GLM G4 nur zu einer Nebenrolle im Konzert der neuen, verwunschenen Elektroträume. Das spektakulär gezeichnete Luxusmodell G4 präsentierte sich in einer verspiegelten Rotunde an ungewöhnlicher Stelle erstmals einer größeren Öffentlichkeit. Mehr noch als der Elektroantrieb an sich sorgt die Öffnungszeremonie der vier Flügeltüren für viel Aufsehen bei Ein- oder Aussteigen. Ganz neu ist das ungewöhnliche Karosseriedesign im Übrigen nicht. Das Designerteam Emile Pop und Justin de Boer kreierte für die niederländischen Yachthersteller Savage Rivale 2010 / 2011 die Studie für ein viertüriges Sportcabrio. Die viertürige Roadyacht GTS, eine Mischung aus Cabrio, Coupé und leistungsstarker Luxuslimousine schaffte es jedoch nicht in eine Kleinserie.

"Die Fahrzeugindustrie wandelt sich, und in den nächsten Jahren wird der Markt für Elektrofahrzeuge ein starkes Wachstum aufweisen und Marktanteile von den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor übernehmen", so Hiroyasu Koma, CEO von GLM, "GLM möchte dabei an vorderster Front stehen und die Grenzen der Elektrofahrzeuge erweitern. Wir werden unsere Schlüsseltechnologien und das Konzept der ‚Anwendung auf Varianten für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen einsetzen, die man in Kürze schon erleben wird."

Dieser leicht veränderten Karosserie aus verschiedenen Kunststoffen mit dem unveränderten Konzept von vier Flügeltüren bedient sich nunmehr der japanische Autohersteller GLM aus Kyoto. Geblieben sind neben der Einstiegszeremonie ein exklusiver Innenraum mit vier Einzelsitzen und einem futuristischen Armaturenbrett. Im Gegensatz zum ehemals von Savage Rivale geplanten V8-Saugmotor arbeiten im abgewandelten GLM G4 nunmehr zwei Elektromotoren mit einer Leistung von 400 kW / 540 PS und einem vom Start anliegenden maximalen Drehmoment von 1.000 Nm. Den Spurt von 0 auf Tempo 100 soll der Allradler in 3,7 Sekunden schaffen und die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt. Die beiden in Front und Heck verbauten Akkupakete sollen eine elektrische Reichweite von 400 Kilometern realisieren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Elektrofahrzeugen verfügt der GLM G4 über ein mehrstufiges Getriebesystem.

Fotoshow: Deutsche Hersteller jagen Tesla - Hase gegen Igel

  • Das Tesla Model S hat jetzt optional eine 100-kWh-Batterie. Bild: Tesla

    Das Tesla Model S hat jetzt optional eine 100-kWh-Batterie. Bild: Tesla

  • Tesla-Chef Elon Musk hat große Pläne. Bild:

    Tesla-Chef Elon Musk hat große Pläne. Bild:

  • Der Porsche Mission E wird voraussichtlich 2018/19 in Serie gehen. Bild: press-inform

    Der Porsche Mission E wird voraussichtlich 2018/19 in Serie gehen. Bild: press-inform

  • Audi e-tron quattro concept nimmt das E-SUV vorweg. Bild: press-inform

    Audi e-tron quattro concept nimmt das E-SUV vorweg. Bild: press-inform

  • Mit dem Model 3 muss Tesla endlich Geld verdienen. Bild: Tesla

    Mit dem Model 3 muss Tesla endlich Geld verdienen. Bild: Tesla

  • Die Verkaufszahlen der BMW-i-Modelle hinken den Erwartungen hinterher. Bild: press-inform / BMW

    Die Verkaufszahlen der BMW-i-Modelle hinken den Erwartungen hinterher. Bild: press-inform / BMW

  • Die Mercedes-B-Klasse-Elektric wird nicht der einzige Sternen-Stromer bleiben. Bild:

    Die Mercedes-B-Klasse-Elektric wird nicht der einzige Sternen-Stromer bleiben. Bild:

  • Das Tesla Model X hat den Verkaufs-Durchbruch noch nicht geschafft. Bild: Hersteller

    Das Tesla Model X hat den Verkaufs-Durchbruch noch nicht geschafft. Bild: Hersteller

  • Das Tesla Model X hat eine extravagante Architektur. Bild: Marcel Sommer

    Das Tesla Model X hat eine extravagante Architektur. Bild: Marcel Sommer

  • Die Ladestruktur (hier Tesla Supercharger an deutschen Autobahnen) ist entscheidend für den Durchbruch der E-Mobilität. Bild: press-inform

    Die Ladestruktur (hier Tesla Supercharger an deutschen Autobahnen) ist entscheidend für den Durchbruch der E-Mobilität. Bild: press-inform