Er ist länger als BMW X5 / Mercedes ML, günstiger als eben diese beiden und mehr Platz gibt es auch noch. Der Hyundai Grand Santa Fe 2.2 CRDi 4WD mausert sich zum Traum vieler Familien. Dass er sich dabei aufgrund des hohen Billigplastikanteils im Innenraum nicht mit dem Schick eines germanischen Luxus-SUV messen kann, dürfte nur einige Interessenten stören. Denn mit Hinblick auf den nackten Grundpreis eines X5 und eines ML bleiben bei seinem Einstiegspreis von 45.600 Euro noch über 10.000 Euro für einen Kleinst-Zweitwagen übrig. Wer sich die höherwertige Ausstattungsvariante gönnen möchte, der wird mit 50.130 Euro zur Kasse gebeten ? ein kleiner Gebrauchter wäre also immer noch drin. Und selbst mit Vollausstattung bleibt der Hyundai Grand Santa Fe unter 54.000 Euro. Dafür muss man auf einige Annehmlichkeiten, Image und Assistenzsysteme verzichten.

Der 4,92 Meter lange Hyundai Grand Santa Fe besticht aber nicht nur durch seinen Preis, sondern insbesondere durch seinen hohen Praxisnutzen. Neben den SUV-üblichen Vorteilen wie dem bequemen Einstieg, der hohen Sitzposition und dem permanenten Allradantrieb punktet er beim Platz- und vor allem beim Sitzplatzangebot. Denn der zwei Tonnen schwere Südkoreaner kommt ab Werk mit mindestens sechs Sitzplätzen auf den heimischen Hof gerollt. Das Besondere dabei ist, dass nicht etwa drei Personen sich die erste und drei die zweite Reihe teilen, sondern dass in drei Sitzreihen je zwei Einzelsitze zu finden sind, wovon zumindest die ersten beiden Reihen über Sitzheizungen verfügen.

Besteht der Bedarf an sieben Sitzen, kann anstelle der beiden Einzelsitze in der zweiten Reihe eine normale Sitzbank für drei Personen kostenfrei geordert werden. Die beiden im Boden versenkbaren Sitze der dritten Reihe dienen, anders als bei manch einem 5+2-Konkurrenten, nicht nur zum Transport von Kleinstkindern. Dank der längs verschiebbaren Einzelsitze in der zweiten Sitzreihe finden auch Erwachsene bis zu einem Stockmaß von rund 1,80 Meter bequem, aufrecht und inklusive ihrer Beine Platz. Müssen keine Personen, sondern nur Gepäck transportiert werden, lässt sich der 634 Liter fassende Kofferraum im Nu durch Umlegen der Sitze auf 1.842 Liter erweitern.

Damit der neue Raumgleiter auch vom Fleck kommt, dafür sorgt ausschließlich ein 2,2 Liter großer Vierzylinder-Dieselmotor – nicht viel für einen Crossover dieser Dimensionen. 145 kW / 197 PS und ein maximales Drehmoment von 436 Newtonmetern werden per Sechs-Stufen-Automatikgetriebe bei Bedarf an alle vier Räder weitergeleitet. Die Sprintzeit von 10,3 Sekunden macht es zwar nicht auf den ersten Blick deutlich, doch das hiesige Flaggschiff der Marke Hyundai hat spürbar mit seinen Kilos zu kämpfen. Nach 197 PS fühlt es sich trotz durchgetretenem Gaspedal nicht an und selbst die wären für einen Fünfmeter-SUV dieser Gewichtsklasse an der Untergrenze. Dem in Aussicht gestellten Normverbrauch von 7,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern steht eine Maximalgeschwindigkeit von 200 km/h gegenüber.

Im vollausgestatteten Hyundai Grand Santa Fe können sich zudem die hinteren Insassen über ein gewaltiges Panorama-Hub-Schiebedach freuen. Überhaupt bietet der von außen so gewaltig ausschauende Hyundai eine überraschend gute Übersicht, die unter anderem seinen großen Fensterfronten zu verdanken ist. Wer sich dennoch beim Einparken seiner Abmessungen nicht vollends bewusst ist, kann auch einfach das Fahrzeug von allein in die Parklücke rangieren lassen. Während der Fahrt fallen besonders die variable elektrische und in drei Stufen regelbare Lenkunterstützung, die Lenkradheizung und die ein wenig zu sportlich ausgefallene Fahrwerksabstimmung auf. Hier dürfte es auch gern noch ein wenig komfortabler gehen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Hyundai Fahrbericht

Marcel Sommer; press-inform