Infiniti Black S

Infiniti lässt seine Fans mit dem sportlichen Black S träumen. Bild: Infiniti

Das Project Black S hat nicht nur ein reduziertes Gewicht und einen Motorsport-inspirierten Innenraum, sowie verschiedene Aerodynamikmaßnahmen und einen nachgeschärften Antriebsstrang. Das Coupé verfügt über eine Dual-Hybrid-Technologie, die aus der Formel 1 stammt, aber für die Anwendung auf der Straße entwickelt wurde.

Der Project Black S-Prototyp basiert technisch auf dem Infiniti Q60 Red Sport 400 und wird von einem VR30-Biturbo-V6-Motor angetrieben, dessen Gesamtleistung statt der normalen 400 PS bei 571 PS liegt. „Infiniti erreicht einen neuen Meilenstein auf seinem Weg zur Elektrifizierung.

Auf Basis der Stärke und der Erfolge der Elektroexpertise innerhalb der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz präsentiert Infiniti sein Projekt Black S, einen Hochleistungs-Prototyp mit F1-Technologie“, so Infiniti-CEO Roland Krüger, „er ist das Ergebnis intensiver Zusammenarbeit innerhalb der Allianz auf dem Gebiet der Elektrifizierung moderner Fahrzeuge.“

System mit drei Generatoreinheiten

Das System verwendet drei Generatoreinheiten, wobei die erste kinetische Energie und die beiden anderen Wärme aus Abgasen in elektrische Energie umwandeln. Die Energie wird in einem 4,4-kWh-Lithium-Ionen-Akku gespeichert und bei Leistungsanforderungen zum sportlichen Vortrieb genutzt.

Zum einen sprechen die Turbinenschaufeln der Turbolader schneller an; zum anderen kann das Hybridsystem bis zu 120 kW zusätzlicher elektrischer Energie direkt in den Antriebsstrang einspeisen. Der Infiniti Project Black S wird zudem mit einem regenerativen Brake-by-Wire-Bremssystem ausgestattet, das auf dem F1-System basiert.

Obwohl das Elektrosystem 200 Kilogramm zusätzlich ins Auto bringt, sorgen Leichtbaumaßnahmen wie der Wegfall der Rücksitze oder Klappen, Kotflügel und Dach als Kohlefaser, dass die seriennahe Studie nur 24 Kilogramm schwerer als das Serienmodell wurde.