Wir brachten die Wildkatze zum brüllen.

Ein Fahrzeug auf nur ein Detail zu reduzieren ist eigentlich nicht richtig. Schon gar nicht, wenn dieses Detail im Gegensatz zum des Rest des Modells steht. Doch wenn ein Auspuffsound so dreckig und laut in die Umwelt herausgerotzt wird, wie beim ansonsten sehr edel und modern daherkommenden Jaguar F-Type S, darf…, nein, dann muss das mal sein. Denn beim luxuriösen Briten im aerodynamischen Kleid mit Stoffmütze nur von einem Hingucker zu sprechen, ist schlicht weg falsch. Der Grund: Er kündigt seine Ankunft schon hunderte Meter vorher an – ist somit eher ein Hinhörer. Vor allem in engen Häuserschluchten und Tunnels kann der Fahrer einfach nicht anders, als mal kurz mit seinem Gasfuß einen Gruß an alle Einwohner im Umkreis von gefühlten zehn Kilometern zu entrichten.

285 km/h sind möglich

Dass es im 85.500 Euro teuren Jaguar F-Type S Cabrio AWD nicht ständig tief grollend zur Sache geht, beziehungsweise er eigentlich nur per Knopfduck zur schreienden Bestie wird, muss ja nicht jeder wissen. Das aktive Auspuffsystem mit Klappensteuerung, das die Abgase des 380 PS erzeugenden V6-Triebwerks aus zwei mittig positionierten und armdicken Endrohren zu wahre Höllen-Fanfaren modelliert, kann auch deaktiviert bleiben. Doch außer eines ersten Antrittsbesuchs bei der Schwiegermutter gibt es für Sportwagenfans kaum weitere Gründe die Finger vom kleinen, aber unglaublich effektiven Schalter zu lassen. Besonders dann nicht, wenn zum ersten Mal die sehr gut arbeitende Achtgang-Automatik per Schaltwippen entmündigt wird. Genau dann wird jedes Runterschalten mit explosionsartigen Geräuschen untermalt. Und wenn nach ein paar Sekunden gemütlichen aber steten Beschleunigens das Gaspedal gelupft wird, geht zwangläufig der Blick gen Himmel mit der Suche nach dunklen Gewitterwolken.

Der gern zitierte Satz “Hunde die bellen, beißen nicht” trifft hingegen beim Jaguar F-Type S nicht zu. Denn der rassige Zweisitzer, der bis Tempo 50 sein Stoffverdeck innerhalb von zwölf Sekunden öffnet oder schließt, ist ein echter Sportler. 460 Newtonmeter greifen bei Bedarf an allen vier Rädern an. Der Allradantrieb sorgt beim Beschleunigen und in flotten Kurvenfahrten für sowohl erhöhten Grip als auch eine höhere Sicherheit. 4,9 Sekunden dauert der Sprint von Null auf 100. Mit seiner theoretisch erreichbaren Höchstgeschwindigkeit von 285 Kilometern pro Stunde, hat er jedoch ordentlich zu kämpfen. Treibt ihn sein 3,0 Liter großer Sechszylinder bis zur 250er-Grenze noch mächtig nach vorn, geht ihm dann ein wenig die Luft aus.

Sicher und durstig

Erwähnenswert, weil nicht gerade zu erwarten, ist beim Jaguar F-Type S Cabrio seine Alltagstauglichkeit. Dank seines serienmäßigen Sportfahrwerks mit adaptiver Dämpfersteuerung fühlt sich eine Fahrt im sehr edel gestalteten Jaguar zu keinem Zeitpunkt unangemessen hart oder unkomfortabel an. Sein verstärktes Stoffdach bietet zudem auch 1,95 Meter großen Fahrern eine ausreichende Kopffreiheit. Von annähernd so viel Platz kann im restlichen Fahrzeug natürlich nicht die Rede sein. Doch ein Getränkekasten passt immer noch in den 196 Liter großen Kofferraum. Richtig modern und erst auf den zweiten Blick überhaupt zu bemerken sind die Lüftungsdüsen, die nur je nach Bedarf aus der Oberseite des Instrumententrägers herausfahren. Ebenfalls herausfahren lässt sich der Heckspoiler – sowohl automatisch ab Tempo 100 als auch per Knopfdruck. Unterhalb von 65 Kilometern pro Stunde fährt er wieder ein.

Damit ein übermäßiges Balzgehabe nicht in der nächsten Leitplanke endet, dafür stehen dem Fahrer jede Menge Assistenten zur Seite. Besonders effektiv ist der herausstechende Schalter für die Einstellung der Fahrdynamik. Bei schlechtem Wetter kurz antippen und den Winter-Modus wählen, schon werden die Antriebskräfte im Zaum gehalten. Bei trockenem Wetter lohnt sich ebenfalls ein kurzes Antippen in Richtung schwarz-weiß-karierter Zielflagge, denn dann stehen die Zeichen auf Fahrspaß pur. Oder wie es im technisch korrektem Deutsch heißen würde: die Interventionsschwelle des DSC-Systems wird erhöht. Mit der Verdopplung des Spaßfaktors und einer artgerechnet Benutzung geht beim F-Type allerdings auch ohne weiteres eine Verdopplung des Normverbrauchs von 8,8 Litern einher. Solange die Klappensteuerung aktiviert ist, macht das aber überhaupt nichts.